Read Vanishing Girls by Lauren Oliver Online

vanishing-girls

New York Times bestselling author Lauren Oliver delivers araw and heart pounding story, perfect for fans of E Lockhart s We Were Liars or Gillian Flynn s Sharp Objects.Dara and Nick used to be inseparable, but that was before the accident that left Dara s beautiful face scarred and the two sisters totally estranged.When Dara vanishes on her birthday, Nick thinks Dara is just playing around But another girl, nine year old Madeline Snow, has vanished, too, and Nick becomes increasingly convinced that the two disappearances are linked Now, Nick has to find her sister, before it s too late.In this edgy and compelling novel, Lauren Oliver creates a world of intrigue, loss, and suspicion as two sisters search to find themselves, and each other....

Title : Vanishing Girls
Author :
Rating :
ISBN : 9780062224101
ISBN13 : 978-0062224101
Format Type : Hardcover
Language : Englisch
Publisher : HarperCollins 10 M rz 2015
Number of Pages : 468 Pages
File Size : 881 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Vanishing Girls Reviews

  • MayaS
    2019-08-17 02:12

    Seit „Before I fall“ bin ich ein großer Fan von Lauren Olivers Büchern, weshalb ich jedes mit Freude gelesen habe.Zu Beginn war ich mir nicht sicher, ob sie mich mit Vanishing Girls genauso würde begeistern können wie mit ihren anderen Werken. Es gab einige Handlungsweisen, die ich nicht nachvollziehen konnte, doch am Ende ergibt alles einen Sinn. Alles, was mir zuvor seltsam oder unrealistisch erschien, passt plötzlich ins Bild.Dieses Ende! Es hat mich schockiert, weil ich niemals damit gerechnet hätte. Einen größeren Showdown hätte Lauren Oliver sich kaum einfallen lassen können. Absolut genial!Ihr Schreibstil ist wie gewohnt gut, leicht zu lesen (selbst in Englisch) und sehr gefühlvoll.Fazit:Ein sehr faszinierendes Buch, das mir sobald nicht mehr aus dem Kopf gehen wird.

  • Amazon Kunde
    2019-07-31 04:26

    Grundsätzlich ist die Idee sehr originell und insgesamt ist das Buch auch lesenswert. Trotzdem bin ich etwas enttäuscht, da ich von der Autorin schon bessere Bücher gelesen habe (Before I fall). Zu der Hauptfigur konnte ich persönlich leider keinen richtigen Zugang finden und auch die "überraschende" Wendung in der Handlung habe ich schon relativ früh vorhergesehen. Daher leider nur 3 Sterne.

  • Naca
    2019-07-30 05:17

    Unfortunately.After Rooms I should not have expected much but I did, don't ask me why. It's just that I thought Rooms was a one-time-not-so-good-work-of-fiction. But now I just get more and more disappointed.I absolutely loved the Amor trilogy and before I fall. But since Panic I think she's not really getting better.pity

  • Anke K.
    2019-07-18 02:23

    Ich mag die Geschichten von Lauren Oliver. Sie sind ein schöner Mix aus Young Adult und ein bisschen Fantasy/Mystery. Bei diesem Buch habe ich es wirklich erst gegen Ende gemerkt. Und das macht das Buch noch viel besser. Very touching at the end. Ich kann es nur empfehlen.

  • Wortmagie
    2019-07-19 04:15

    Langsam aber sicher mausert sich Lauren Oliver zu einer Autorin, der ich blind vertraue. Abgesehen von ihren Kinderbüchern habe ich bisher all ihre Veröffentlichungen gelesen und wurde nicht ein einziges Mal enttäuscht. Ich weiß, dass ich mit ihren Büchern im Grunde nichts falsch machen kann und denke nicht einmal mehr darüber nach, ob ich sie lesen möchte. So kam es, dass ich „Vanishing Girls“ auf meine Wunschliste setzte und kaufte, ohne jemals den Klappentext gelesen zu haben. Ich ging völlig unbelastet an das Buch heran. Ich vertraute Lauren Oliver, dass sie mich erneut überzeugen würde.Betrachtet sich Dara im Spiegel, wird sie an den Unfall erinnert. Wann immer sie ihr von Narben entstelltes Gesicht sieht, überwältigt sie die Wut auf ihre Schwester Nick. Nick, die am Steuer saß. Nick, die das Unverzeihliche tat. Nick, die das heilige Band zwischen Schwestern verriet.Betrachtet Nick alte Fotos, die sie und Dara gemeinsam zeigen, möchte sie angesichts der Ungerechtigkeit laut schreien. Es ist nicht fair, dass ihre Schwester sie mit Schweigen straft und so tut, als existiere sie nicht. Daras schwere Verletzungen sind nicht allein ihre Schuld. Schließlich war nicht sie es, die den Sicherheitsgurt löste.Der Unfall riss einen tiefen Graben zwischen die beiden Schwestern. Doch Blut ist dicker als Wasser und als Dara an ihrem Geburtstag spurlos verschwindet, ist Nick fest entschlossen, sie zu finden. Sie ist überzeugt, dass eine Verbindung zu der 9-jährigen Madeline Snow besteht, die ebenfalls vermisst wird. Was ist mit Dara und Madeline passiert? Wurden sie entführt? Nick läuft die Zeit davon. Um ihre Schwester zu finden, muss sie sich ihren Erinnerungen an die Nacht stellen, die alles veränderte: die Nacht des Unfalls.Lauren Olivers Entwicklung als Autorin ist phänomenal. Seit ihrem ersten Roman „Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“ hat sich ihr Schreibstil merklich verfeinert. Mit jedem neuen Buch wächst sie weiter über sich hinaus und beschreitet mutig unkonventionelle Wege. Für das Young Adult – Genre ist sie meines Erachtens nach ein Segen, weil sie es aus der Banalität heraushebt. Ihre Werke zeichnen sich durch Signifikanz, Bedeutsamkeit und schriftstellerische Finesse aus. Sie schreibt ihre Ideen nicht einfach runter, sie konzipiert sie mit Bedacht, um die größtmögliche Wirkung zu erzielen. „Vanishing Girls“ ist die herzzerreißende Geschichte zweier Schwestern, deren intensive, an Seelenverwandtschaft erinnernde Liebe zueinander im Widerstreit mit der Rivalität zwischen ihnen liegt. Nick und Dara waren stets zwei Seiten derselben Münze: Nick, die Fleißige, verantwortungsbewusst und zuverlässig; Dara, die Beliebte, deren Schönheit ihr alle Türen öffnete und die nur allzu gern über die Stränge schlug. Zwei Mädchen, die genau die Eigenschaften und Qualitäten aneinander bewunderten und beneideten, die sie selbst nicht besaßen. Nach ihrem schweren Autounfall glauben beide, dass es diese eine Nacht war, die ihre Beziehung scheinbar rettungslos beschädigte, doch je weiter die Handlung voranschreitet, desto deutlicher wird, dass sich die ersten Risse viel früher einschlichen und der Unfall lediglich die sichtbare Eskalation ihrer Differenzen war. Lauren Oliver unterstreicht diese sich langsam entwickelnde Erkenntnis durch die inkonsequente, nichtlineare Struktur des Buches, die hervorragend zur Geschichte passt. Sie wechselt zwischen Nicks und Daras jeweiliger Ich-Perspektive, springt von der Gegenwart in die Vergangenheit und wieder zurück, involviert Online-Artikel, um besonders schlimme, dramatische Fakten für sich selbst sprechen zu lassen – sie malt das Bild einer tiefen Verbindung, deren chaotischer Verlauf das Ergebnis der involvierten Gefühle ist. Anfangs erschien mir diese Erzählweise verwirrend; es dauerte etwas, bis ich in den Rhythmus der Geschichte fand. Letztendlich half mir die starke emotionale Zugkraft, mich zu orientieren. Ich begann zu begreifen, dass jede Szene, so losgelöst sie erscheinen mochte, ein wichtiges Puzzleteil in der Tragödie von Nick und Dara darstellt. Der Handlungsstrang der verschwundenen Madeline dient dabei als Brücke zwischen den Schwestern, als Tor zu verdrängten, vergrabenen Erinnerungen, die zum Höhepunkt des Buches führen. Die haarsträubende Wendung, die Oliver zum Ende für ihre Leser_innen bereithält, überraschte mich nicht. Ich ahnte es bereits nach etwa 200 Seiten. Trotzdem möchte ich „Vanishing Girls“ nicht als vorhersehbar bezeichnen, denn ich zweifelte bis zur Auflösung an meiner Vermutung und empfand eine überwältigende Ungeduld, weil ich unbedingt wissen wollte, ob ich richtiglag. Dadurch erschien mir das Buch noch spannender, als es ohnehin ist. Mein Lesespaß verdoppelte sich – unbestreitbar ein positiver Effekt.„Vanishing Girls“ ist eine Geschichte von Liebe, Schmerz, Enttäuschung und Schuld, wie sie vermutlich ausschließlich in einer Familie geschehen kann. Nur Menschen, die einander so viel bedeuten wie Nick und Dara sind in der Lage, sich gegenseitig so zu verletzen. Lauren Olivers größtes Talent ist und bleibt ihre Fähigkeit, sich in ihre Figuren hineinzuversetzen und sie psychologisch glaubhaft agieren und empfinden zu lassen. Sie arbeitete die widersprüchlichen Gefühle der Schwestern Nick und Dara fabelhaft heraus, sodass nie Zweifel daran bestanden, dass ihre gebrochenen Herzen in ihrer Liebe zueinander begründet sind. Ich habe die Lektüre sehr genossen, weil ich selbst eine Schwester habe. Ich weiß, dass bedingungslose Liebe durchaus auch Schattenseiten haben kann.

  • sarah h!
    2019-08-01 00:30

    Dieses Buch war sehr sehr genial meiner Meinung nach. Es hat langsam angefangen und man hat wirklich nicht gewusst in welche Richtung sich das Ganze entwickeln würde, zumal der Klappentext auch nicht viel verrät. Um was es schlussendlich genau geht erfährt man aber auch wirklich erst am Ende und genau dass hält den Leser bei der Stange. Die Neugier um was es nun eigentlich geht, was will die Geschichte einem mitteilen und was haben die verschiedenen Stränge miteinander zu tun. Ich hatte das Buch im nu durch und bin vom Aufbau und vorallem von der Auflösung her restlos begeistert. Ausserdem mochte ich den Schreibstil sehr gerne. Zudem ist das Cover ein Traum. Es trifft genau meinen Geschmack! Für mich ist dies ein Rund um gelungenes Buch, welches ich auf jeden Fall weiter empfehlen kann.