Read Entgegengehen - Macht und Mythos Frau: Bilder aus der Jahren 2005-2006 (Kunstbuch) by Ekaterina Moré Online

Title : Entgegengehen - Macht und Mythos Frau: Bilder aus der Jahren 2005-2006 (Kunstbuch)
Author :
Rating :
ISBN : 3000181644
ISBN13 : 978-3000181641
Format Type : Hardback
Language : Deutsch
Publisher : Mor , Ekaterina 1 Mai 2006
Number of Pages : 391 Pages
File Size : 768 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Entgegengehen - Macht und Mythos Frau: Bilder aus der Jahren 2005-2006 (Kunstbuch) Reviews

  • K. Hildebrandt
    2019-05-23 01:41

    In den neuen Bildband der Künstlerin Ekaterina Moré werden Gemälde, Zeichnungen und Objekte aus den Jahren 2005-2006 präsentiert. Das Buch beinhaltet über 80 farbige Abbildungen.10 % aller Erlöse aus dem Verkauf des Buches gehen an die ZNS - Hannelore Kohl Stiftung.Ekaterina Moré wurde in einer russischen Künstlerfamilie in St.Petersburg geboren. Seit 1995 lebt und arbeitet sie in Deutschland. Bilder der Künstlerin hängen in den renommierten Galerien Europas, zieren Glas und Porzellan. Sie entwirft Glaskollektionen für Ritzenhoff, ihre Rosenthal Porzellankollektionen stehen neben Andy Warhol und Ottmar Alt, öffentliche Räume werden mit Ihrer Hilfe gestaltet."...In der Geschichte der Frauendarstellung in der bildenden Kunst ob als Akt oder verhüllt spielt meist der Begriff von "Macht und Mythos" Frau eine übergeordnete Rolle. Frauen sind geheimnisvoll, betörend, diffus und imaginär und üben dadurch gerade auf das männliche Geschlecht eine anziehende und beinahe beherrschende Rolle aus. Die Frau spielt als Muse und Modell eine gewichtige Rolle in der Gedankenwelt der meist männlichen Künstler und nimmt hierdurch eine zentrale Rolle in deren künstlerischen Motivwahl ein. Bei Ekaterina Moré findet der Betrachter ausschließlich Frauen als Motiv.Aber gerade weil Ekaterina Moré selbst eine Frau ist spielen "Macht und Mythos" bei ihr keine der Aussage übergeordnete Rolle. Schon in ihren vorherigen Werken wollten ihre Protagonistinnen nicht beherrschen. Sie warteten auf ihre Zeit als gleichberechtigtes Lebenselement zu agieren. Und nun sind sie aufgebrochen, nicht um Macht zu ergreifen, sondern um sich in ihrer Rolle des Nebeneinanders im Leben zu positionieren... Dr. Reiner Grünter"