Read Qualitätsmanagement in Psychotherapie und Psychosomatik by Thomas Herzog Online

Title : Qualitätsmanagement in Psychotherapie und Psychosomatik
Author :
Rating :
ISBN : 3131281510
ISBN13 : 978-3131281517
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Thieme, Stuttgart 2000
Number of Pages : 590 Pages
File Size : 887 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Qualitätsmanagement in Psychotherapie und Psychosomatik Reviews

  • Prof. Dr. Rolf Hildebrand, hmanage-newsletter
    2018-11-14 08:58

    Auf dieses Buch hat uns dankenswerterweise Thomas Herzog, einer seiner Herausgeber, aufmerksam gemacht. Wir haben es uns zur Ansicht besorgt, spontan durchgearbeitet - und gleich behalten! Verbindet es doch in geradezu idealer Weise eine grundlegende Auseinandersetzung mit dem Qualitätsmanagement, wie es heute in ärztlichen Kreisen in Deutschland bestenfalls diskutiert wird, mit Überlegungen zur eigenen Arbeit und Berichten über publi- zierte Ergebnisse auf dem Gebiet der Psychotherapie und Psycho- somatik. Das ist Qualitätsmanagement live! Und es ist keine Nest- beschmutzung. Schon ein Satz im Vorwort ist etlichen Angehörigen des ärztlichen Berufsstandes wärmstens ans Herz zu legen: "In welchem rationalen Verhältnis stehen klinische Abläufe und Prozeduren zu ihren intendierten Ergebnissen?" - Das wüßte auch gern mancher Patient! Im ersten Kapitel "Qualitätsmanagement - Konzepte und Methoden" geht es in einem Unterpunkt um "Behauptete Rationalität und wildwüchsige Strukturen und Prozesse". Das empfindet auch der Organisator so, der sich mit klinischen Ab- äufen auseinandersetzt. "Strukturqualität" wird als das entlarvt, was sie vermutlich in erster Linie sein soll: Eine Einnebelung der Tatsache, dass die Prozesse noch oft zu wünschen lassen und die Kausalität der Ergebnisse noch weithin ungesichert zu sein scheint. "Das Vorgehen beim Qualitätsmanagement entspricht exakt demjenigen empirischer Wissenschaft" - wenn denn so vorgegangen würde. Bei KTQ etc. ist uns das noch nicht sonderlich aufgefallen. Schön, einmal wieder das "National Demonstration Project on Quality Improvement in Health Care" positiv zitiert zu sehen, dessen Quintessenz 1990 unter dem Titel "Curing HealthCare" publiziert wurde. Bisher deutet leider nichts darauf hin, dass dessen (verspätetes) deutsches Gegenstück, das vom BMG geförderte "Demonstrationsprojekt" auch nur annähernd zu einem ähnlichen Erkenntnisgewinn führen könnte."Zahlreiche Beobachtungen in allen Bereichen der Medizin zeigten, dass die Ergebnisse empirischer Therapieforschung oft erst mit großer Verspätung den betroffenen Patienten zugute kamen ..". Das dürfte auch in der Gegenwartsform weiter zutreffen! Und eine solche Faktenlage sollte angesichts des unendlich vielen Geldes, das ins deutsche Gesundheitswesen fließt, keineswegs akzeptabel sein! Grundlegende Auswege aus dem Dilemma werden auch in diesem Buch leider nur gestreift. Welchen Nutzen die ISO 9000 oder EFQM dabei spielen könnten, erschließt sich dem Leser nicht. Die Kapitel 2 bis 5 stellen wohl - für den Rezensenten durchaus erhellend - so etwas wie eine Bestandsaufnahme der QM-Aktivitäten in der im Buche angesprochenen Krankenversorgung dar. Generaleindruck: Man steht noch ganz am Anfang! Das Kapitel 6verweist (zu Recht) auf die Notwendigkeit eines datenbank- gestützten Qualitätsmanagement. Noch besser wäre eine datenbank- gestützte Krankenversorgung! Das Kapitel 7. skizziert ein Qualitätsmanagement-Manual: Sehr schön! Und im Kapitel 8. gibt es einen - für den vermutlich angestrebten Leserkreis - nützlichen Informationsteil. Im Anhang befinden sich auch noch drei nützliche Arbeitshilfen. Alles in allem ein Buch, dem man von Herzen viele Leser wünscht! Den Autoren sind die Daumen zu drücken, dass sie sich noch tiefer in die Materie hineinbegeben und in einem Folgewerk vielleicht beschreiben, was andernorts in der Welt schon so alles an sehr viel weiter gediehenem Qualitäts- management existiert: Das Buch gehört zu den bisher leider sehr wenigen Werken aus ärztlicher Hand herausgestellt, die sichnachdenklich und durchaus selbstkritisch mit der eigenen Beruf- ausübung auseinandersetzen. Nur so gelangt man sukzessive zu einer nachvollziebaren und dann immer besseren Qualität. Sehr gut! (+++)