Read Buenos días, Kuba: Reise durch ein Land im Umbruch by Landolf Scherzer Online

buenos-das-kuba-reise-durch-ein-land-im-umbruch

Landolf Scherzer hat bei Reisen den Zufall auf seiner Seite Kaum ist er auf Kuba, stirbt Fidel Castro, und er erlebt er ein Land im Ausnahmezustand Um so dr ngender wird die Frage, wie die Ideale der Revolution in der Gegenwart bestehen.Wer in Kuba viel fragt, dem wird wenig erlaubt, lernt Scherzer schon am ersten Tag in Havanna Also macht er es bei seinen Recherchen wie die Kubaner, er geht Umwege und improvisiert Jede Busfahrt, jeder Einkauf, jeder Spaziergang beschert ihm berraschende Begegnungen und Lebensberichte Er bewundert, wie unkonventionell die Kubaner den problematischen Alltag meistern und wie ungebrochen der Stolz auf die Revolution und ihre Errungenschaften ist Aber mit Schlitzohrigkeit und Optimismus allein lassen sich die Konflikte, die die ffnung Kubas mit sich bringt, nicht l sen Was also muss bewahrt, was soll ver ndert werden...

Title : Buenos días, Kuba: Reise durch ein Land im Umbruch
Author :
Rating :
ISBN : 3351037139
ISBN13 : 978-3351037130
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Aufbau Verlag Auflage 1 9 M rz 2018
Number of Pages : 494 Pages
File Size : 664 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Buenos días, Kuba: Reise durch ein Land im Umbruch Reviews

  • Schub A
    2018-12-04 19:08

    Ich möchte gerne nach Kuba reisen, weil ich schon einmal dort war, allerdings vor 15 Jahren und im Rahmen einer sehr gut organisierten und teueren "Geschäftsreise" und mir die Insel wirklich außerordentlich gut gefallen hat. Eine Auseinandersetzung mit den Menschen und der politischen Situation hatte in diesem Rahmen allerdings keinen Platz. Um so größer ist das Interesse vor der jetzt geplanten Reise und das Buch von Landolf Scherzer befriedigt dieses Interesse in so vielfältiger Weise, dass ich ganz begeistert bin. Hier wird die Stimmung in Kuba auf wunderbar leichte Weise einfach aus der Beschreibung der Begegnung mit den Menschen beschrieben und daraus wird verständlich, warum die Menschen Ihren "Comandante" Fidel Castro so sehr verehrt haben und es noch immer tun und warum sie ihr Land lieben. Auch die, die mit der Situation in Kuba nicht einverstanden sind, kommen zu Wort und so entsteht ein Bild dieses Landes, das einprägsam und sensibel ist. Daher ist dieses Buch nicht nur für die hervorragend geeignet, die nach Kuba reisen wollen.

  • derschwabe39
    2018-11-21 16:54

    Fliege im März 2019 nach Kuba und wollte mal ein etwas anderes Buch als schnöde Reiseführer über mein Reiseland lesen. Muss sagen der Autor erzählt leicht und interessant seine Erlebnisse in Kuba. Er gibt Einblicke hinter die Kulissen wie die Menschen dort Leben, was sie umtreibt und wie sie denken.Ich kann das Buch nur jedem Empfehlen der nach Kuba will und den die Menschen interessieren die dort Leben!Kritik? Nö. Ich nehm das Buch an wie es ist. Interessant und schön zu lesen!

  • Christian Döring
    2018-11-12 22:15

    Als ich dieser meiner Rezension hier eine Überschrift geben soll, komme ich ins stocken. Der Autor bringt mirdas gegenwärtige Kuba sehr gut nahe, da gibt es nichts zu meckern. Wer schon einmal in Kuba war oder in derDDR gelebt hat, kann sich sicher besser und schneller in die beschriebenen Szenen hineinversetzen, kann dasGemeinschaftsgefühl der Kubaner gut verstehen.Aber auch Kubaner wissen nun, dass sie vom real existierenden Sozialismus Abschied nehmen müssen. EinUmdenken hat bereits eingesetzt. Landolf Scherzer hat Kontakte in den Inselstaat und die nutzt er um seinenLesern anschaulich zu machen wie Kuba heute funktioniert oder eben auch manchmal nicht.Das Buch lebt von den vielen Geschichten des Autors die er mit Kubanern erlebt hat, aber auch von sehr vielenFarbfotos, die den Text immer wieder auflockern und das im Umbruch befindliche Land den Lesern auch bildhaftnäher bringt. Vieles mag in Kuba heute marode sein, die Menschen die Scherzer getroffen hat, sind lebensbejahendund wagen den Neuanfang.Ob es nur mir beim Lesen so erging ? Ich war immer hin und her gerissen zwischen melancholischem Abschiednehmen des vertrauten Kubas von Fidel und dem neuen Kuba, von dem noch niemand weiß wo genau die Reisehingehen wird und was sie den Inselbewohnern bringt.

  • j.h.
    2018-11-17 21:16

    Mit dem Ende des Sozialismus in Osteuropa und dem nachfolgenden Zerfall der Sowjetunion brachen für die kleine Antilleninsel Kuba harte Zeiten an. Bis zum Ende der 1980-er Jahre musste sich Maximo-Lider Fidel Castro um die wirtschaftliche Unterstützung seines Staates keine Sorgen machen - dazu war die kleine Speerspitze im "Hinterhof der USA" eine viel zu wertvolle strategische Position. Dem Sozialismus völlig abgeschworen hat Kuba auch in den beinahe 30 folgenden Jahren nicht, jedoch die Wirtschaft deutlich liberalisiert. Dennoch sind Armut und Verfall allgegenwärtig.Landolf Scherzer (*1941) besuchte Ende 2016 erstmals Kuba. Einen Tag nach seiner Ankunft starb Fidel Castro, und sein Tod versetzte das Land in eine Art Ausnahmezustand. Wie würde es nun weitergehen mit dem kubanischen Sozialismus? Inmitten durchschnittlicher Kubaner verbrachte Scherzer einige Wochen und fing dabei faszinierend Stimmungen wie auch Momente des Alltags in Kubas Hauptstadt Havanna ein. In kleinen Exkursen blickt er zurück auf das Leben des kubanischen Nationalhelden José Marti und Fidel Castros Revolution im Jahr 1959, die zum Sturz des von den USA unterstützten Diktators Batista führte. Zusätzlich war Scherzer als "Briefträger" unterwegs - überbrachte persönliche Grüße und kleine Geschenke deutscher Freunde. Weniger erfolgreich war die Zustellung eines Finanzierungsangebotes für Solaranlagen, denn auch die kubanische Ministerialbürokratie führt ein typisches Eigenleben. Nach wie vor leidet das Land unter dem US-amerikanischen Handelsembargo, das selbst Krankenversicherungen vor unglaubliche Herausforderungen stellt. Die menschlich anrührende Schilderung des kubanischen Alltags wird mit 59 im Text angeordneten Farbfotos unterstützt.Das im AUFBAU-Verlag erschienene Buch bietet kurzweilige und zugleich nachdenklich stimmende Lektüre, die nicht nur die Stammleser Landolf Scherzers faszinieren wird.

  • aphrohai
    2018-11-24 19:05

    Herr Scherzer begegnet den Menschen in Kuba, teilweise geplant, teilweise spontan. Er lässt sie über ihr Leben in Kuba und ihre Zukunftswünsche erzählen. Dabei hält er sich selber mit Äußerungen zurück, hakt höchstens dezent mit Fragen nach.Ich kann die Kritik des ersten users nicht nachvollziehen. Es ist kein politisches Buch. Aber wenn man sich mit der Geschichte befasst, dann weiß man, dass sie recht haben. Die Gier nach Geld und Konsum macht vieles kaputt, die Umwelt und die Menschen. Aber genau das verkörpern die Amerikaner, nicht einmal versteckt, sondern offiziell: Die Amerikaner stehen dazu, dass immer mehr Konsum ihr Lebensziel ist und dass sie der Untergang der Umwelt dabei nicht im geringsten interessiert. Sie glauben noch heute ein Recht auf die Unterwerfung Kubas zu haben ( siehe Embargo), so wie sie glauben, die ganze Welt beherrschen zu können. Ich würde mir so sehr ein embargofreies Kuba ohne amerikanisachen Einfluss wünschen. Es wäre sehr interessant, wohin sich Kuba dann bewegt.