Read Der Dreißigjährige Krieg (Beck'sche Reihe) by Georg Schmidt Online

der-dreissigjhrige-krieg-beck-sche-reihe

Die dreiig Jahre zwischen 1618 und 1648 habe millionenfachen Tod, Verwstung und Barbarei ber Mitteleuropa gebracht und die politischen Verhltnisse durcheinandergewirbelt Georg Schmidt schildert in diesem Band Ursachen, Ablufe und Wirkungen der groen Krise des 17 Jahrhunderts vom bhmischen Stndekonflikt bis zum Westflischen Frieden und errtert dabei insbesondere die Bedeutung der Ereignisse fr die historische Entwicklung der deutschen Frage Ein kommentierter Wegweiser durch die wissenschaftliche Literatur ergnzt diese Einfhrung in eine der dramatischsten Epochen der Neuzeit....

Title : Der Dreißigjährige Krieg (Beck'sche Reihe)
Author :
Rating :
ISBN : 3406606644
ISBN13 : 978-3406606649
Format Type : Hardback
Language : Deutsch
Publisher : C.H.Beck Auflage 8 20 Mai 2010
Number of Pages : 127 Seiten
File Size : 989 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der Dreißigjährige Krieg (Beck'sche Reihe) Reviews

  • Dr. Martin Fuchs
    2018-11-17 12:50

    Als eifriger Hörbuchkonsument stelle ich immer wieder Fest, dass nicht alles was geschrieben wurde geeignet ist, später als Hörbuch verarbeitet zu werden. So auch das vorliegende Hörbuch. In zweieinhalb Stunden ist das Knäuel aus den unterschiedlichen Interessen einer Vielzahl der am Krieg beteiligten Parteien und Bündnisse, mit all ihren zwischenzeitlich abgeschlossenen Verträgen, Kriegserklärungen und Winkelzügen nicht zu entwirren. Wer ohne konkrete Vorstellung über die Geschehnisse dieser Kriegsjahre ist, wird höchstens jene Fakten in Erfahrung bringen, die er vielleicht eh schon wusste (Prager Fenstersturz, Reformation, Gegenreformation, die Schweden gegen den Kaiser, Wallenstein, Tilly). Ansonsten verirrt er sich in der Vielzahl der Details.Zur Repetition für den Unterricht oder die Prüfung mag dieses Hörbuch geeignet sein, für den unterhaltenden Einblick in die europäische Geschichte eher nicht.

  • Clemens Keuner
    2018-12-13 08:39

    Dieses Buch ist nur eingeschränkt ein Bericht über die Geschehnisse des Dreißigjährigen Krieges, sondern hat, wie der Autor selbst im Nachwort schreibt, starke Züge eines Essays. Die Ereignisse selbst werden einigermaßen im Zusammenhang runtererzählt, wobei die zweite Kriegshälfte nicht unterschlagen wird. Wichtiger ist dem Autor die Interpretation. Er ist ein Fan des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation sowie dessen Verfassung und wird nicht müde zu betonen, dass es beim Kampf der Reichsfürsten gegen den Kaiser um die Wahrung der "deutschen Libertät" ging. Er hält sich nicht mit Urteilen zurück, unterstellt Handelnden grobe Fehler und bestimmte Personen (z.B. Kaiser Ferdinand II.) scheinen bei ihm generell schlecht wegzukommen. Im Verhältnis zu Darstellungen anderer Autoren setzt Schmidt eigene Schwerpunkte. Er bemüht sich deutlich um eine Einordnung von Entstehung, Ausmaß und Folgen der enormen Kriegsverwüstungen und räumt dem Prager "Frieden" und dessen letztendlichem Scheitern viel Platz ein.Der Lesewert dieses Buches hängt stark vom Leser ab. Wer als vorgebildeter Leser eine Meinung oder eine historische Interpretation des Themas haben möchte, kann sich hier gerne bedienen. Wer Wert auf eine ausführliche Sachdarstellung auf überschaubarem Raum legt, dem sei eher Johannes Arndts Reclam-Heft zum Thema empfohlen. Tiefer interessierte Leser werden sich über das kommentierte Literaturverzeichnis auf über zehn eng bedruckten Seiten freuen. Als einführende Darstellung würde ich es nicht empfehlen, weil eine Orientierung ohne Vorkenntnisse nicht einfach ist. Außerdem fehlen Karten, grafische Darstellungen und Übersichten ebenso wie eine Zeittafel völlig. Da fand ich Golo Manns Artikel im Propyläen Weltgeschichte, Band 7, anschaulicher.Die C.H.Beck-Wissen-Reihe ist halt immer eine Wundertüte: Man lässt einen Professor über ein Fachthema schreiben und schaut, was raus kommt.

  • Misiu
    2018-12-01 09:52

    Der renommierte Historiker Georg Schmidt hat mit diesem Werk den Versuch unternommen, den 30jährigen Krieg nicht nur darzustellen, sondern auch zu erklären. Leider sind dafür 100 Seiten etwas zu wenig. So werden einige Vorgänge zu kurz angerissen, um sie wirklich zu durchdringen. Für den Laien dürfte es außerdem schwer sein, den Überblick über die Ereignisse nicht zu verlieren. Dennoch bietet das Werk einige interessante Gedanken, so setzt sich Schmidt beispielsweise zu Beginn des Buches mit den Ursachen für die Krise des 17. Jahrhunderts auseinander und macht dort kurz und prägnant deutlich, dass die Ursachen des 30jährigen Krieges nicht allein an konfessionellen Konflikten ausgemacht werden können (wie vor allem viele Laien denken und wie es - leider - oft auch im Geschichtsunterricht vermittelt wird), sondern auch andere Faktoren wie z.B. die "Kleine Eiszeit" (aus der soziale Missstände resultierten)zu den Krisenerscheinungen des 17. Jahrhunderts beitrugen. Gut geschrieben ist diese sehr kurze Monografie außerdem. Das kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass 100 Seiten etwas zu knapp sind, um den 30jährigen Krieg in seiner Komplexität darzustellen und zu erklären. Nach der Lektüre bleiben somit noch einige Fragen offen. Zu empfehlen ist dieser Band also nur als "Appetithappen" für alle, die sich mit dem Thema auseinadersetzen wollen. (Vielleicht wäre es besser gewesen, in der Reihe "Beck Wissen" keine Monografie zum gesamten Krieg herauszugeben, sondern diesen zu splitten, z.B. "Der dreißigjährige Krieg 1: 1618-1635" und "Der dreißigjährige Krieg 2: 1635-1648") Wer eine wirklich detailierte und (ebenfalls) gut geschriebene Monografie lesen möchte, um einen Überblick zu gewinnen, sollte eher auf das Werk von Johannes Arndt, das bei Reclam erschienen ist, zurückgreifen. Dieses Buch ist zwar umfangreicher (255 S.), wird aber der Komplexität der Thematik eben dadurch eher gerecht. Insgesamt nur 3 Sterne für Schmidts gut und interessant geschriebenes Büchlein, das für den 30jährigen Krieg leider zu kurz geraten ist (was daran liegt, dass die Bücher der Reihe "Beck Wissen" immer nur um die 100 Seiten haben).