Read Der Wind der Erinnerung: Roman by Kimberley Wilkins Online

der-wind-der-erinnerung-roman

Als Emma das Haus ihrer verstorbenen Gro mutter Beattie erbt, hat sie wenig Lust, sich mit Kisten voller Erinnerungsst cke herumzuschlagen Doch ein myste ri ses Foto l sst sie nicht mehr los Es zeigt Beattie als junge Frau neben einem Mann, der besitzergreifend die Arme um sie legt Zwischen den beiden ein klei nes rothaariges M dchen Nur, der Mann ist nicht Emmas Gro vater und wer ist das Kind Schon bald vermag sich Emma den Geheimnissen von Beatties Vergangenheit nicht mehr zu entziehen Eine hinrei ende Geschichte ber Familie und ihre Geheimnisse und ber die erl sende Kraft der Liebe Kate Morton...

Title : Der Wind der Erinnerung: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3426511398
ISBN13 : 978-3426511398
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Knaur TB 1 November 2013
Number of Pages : 293 Pages
File Size : 796 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der Wind der Erinnerung: Roman Reviews

  • JOKO
    2018-10-26 01:43

    Kimberly Wilkens hat sich mit ihrem Buch " Der Wind der Erinnerung" in mein Gedächtnis und vor allem in mein Herz geschrieben. Eine Familiengeschichte, die auf zwei Zeitebenen spielt, den Leser bezaubert, berührt und es schwer macht das Buch zur Seite zu legen, bis es durchgelesen ist.Zwei Frauen bestimmen die Geschichten in diesem Buch. Beattie und Emma, Großmutter und Enkelin, die tief mit einander verbunden sind. Emma ist eine bekannte Ballerina in London, die in ihrer Arbeit aufgeht und dabei das Leben und ihre Beziehung vergisst. Nach einem schweren Unfall, der ihr das Tanzen unmöglich macht, fliegt sie nach Australien zu ihren Eltern. Dort erwartet sie das Testament ihrer Großmutter, die ihr ein Anwesen in Tasmanien vermacht. Für Emma steht fest, dass sie das Haus und das Land verkaufen wird, merkt aber, je länger sie dort verbringt, dass sie nicht nur zu sich selbst und zu den wichtigen Dingen im Leben zurückfindet, sondern lernt auch das frühere Leben und ein Geheimnis ihrer Großmutter kennen, von dem sie bisher nichts wusste.Beatties Geschichte wird dem Leser als erstes erzählt. Der Leser schaut Beattie über die Schulter und begleitet sie von Glasgow nach Tasmanien und erlebt das nicht immer einfache , aber interessante Leben dieser Frau.Entgegen jeder Konventionen geht sie ihren Weg, gibt nie auf, obwohl das Leben ihr mehr als einen Stein in den Weg legt.Fasziniert habe ich die beiden Geschichten dieser Frauen gelesen und es fiel mir immer sehr schwer, mich von den Seiten zu lösen. Die Figuren der beiden Frauen sind der Autorin mehr als gut gelungen und ich war, was selten der Fall ist, von der ersten Seite an im Geschehen. Die Schilderungen der beiden Frauenleben wirkte an keiner Stelle aufgesetzt oder kitschig und durch den bezwingenden Schreibstil der Autorin wurde dieses Buch für mich zu einem wunderbaren Leseerlebnis und ich hoffe, dass dieses Buch noch viele Leser findet.

  • Christy M.
    2018-11-07 02:51

    Es gibt zwei Geschichtsstränge in diesem Buch. Einen in der Vergangenheit und einen in der Gegenwart. Der Geschichtsstrang der Vergangenheit ist in der dritten Person geschrieben und der, der Gegenwart ist in der ersten Person geschrieben.Ich weiß nicht wieso, aber trotz oder gerade weil die Geschichte in der Gegenwart in der Ich-Form geschrieben ist, wirkt sie sehr unpersönlich.Es sind meistens einige (viele...) Kapitel in der selben Zeitebene, sodass man schon fast das Gefühl hat die andere Geschichte/Zeit zu vergessen.Die Geschichte der Vergangenheit fängt wunderschön, detailliert und gefühlvoll an und wird mit der Zeit immer hektischer. Anfangs wird z.B. eine Situation die wenige Stunden dauert oder nur einen Augenblick lang sehr genau beschrieben und zum Ende des Buches sind von Abschnitt zu Abschnitt Sprünge von mehreren Monaten.Im Klappentext wird auch schon das meiste vorweggenommen und man fragt sich die erste Hälfte des Buches wann denn endlich das passiert, was im Klappentext steht... Ich persönlich fand die Geschichte ziemlich vorhersehbar und die Hauptperson hätte ich gerne so manches mal geschüttelt wegen ihrer Widersprüchlichkeit.Das Fazit des Buches gefällt mir noch am besten am ganzen Buch: Nimm dir Zeit für die Liebe!Es ist ein nettes Buch für Zwischendurch aber kein must-read in meinen Augen.

  • SophiesLittleBookCorner
    2018-10-29 02:50

    Äußeres Erscheinungsbild:Das Cover hat was von einer Briefmarke und das es doch sehr Vintagemäßig aussieht finde ich sehr schön.Der Titel klingt auch einfach wunderbar, auch wenn ich mit dem Wort "Wind" keine Verbindung zum Inhalt aufbauen kann. Das Original "Wildflower Hill" klingt da schon passender.Eigene Meinung:Das Buch habe ich zu Weihnachten bekommen und endlich habe ich es auch gelesen.Die Idee hat mir schon zugesagt, nachdem ich den Klappentext gelesen habe. Es handelt sich um eine wunderschöne Familiengeschichte, die in mehreren Zeiten und auf unterschiedlichen Kontinenten angesiedelt ist.Wir erleben durch einen Erzähler in der 3.Person die Geschichte der Großmutter Beattie beginnend im Jahr 1929 in Glasgow. Erzählt wird dann bis in die 50er oder 60er Jahre auf dem Kontinent Australien. Emmas Geschichte, Enkelin von Beattie, erzählt sie selbst. Sie beginnt in der aktuellen Zeit und wird in London und Tasmanien erzählt.Durch diese zwei Handlungsstränge wird das Ganze recht außergewöhnlich und ich habe das Buch regelrecht verschlungen. Während ich direkt in der Vergangenheit die Erlebnisse der Großmutter "miterlebt" habe, so habe ich gleichzeitig auch die Vergangenheit zusammen mit Emma aufgedeckt.Die Verbindung von Themen wie Ballett, Familie, Rassekonflikte, Behinderung und vor allem auch der eigenen Identität fand ich sehr gelungen.Zusammen mit den beiden Hauptcharakteren Beattie und Emma bin ich quasi durch die Zeit gesprungen, doch das ganze läuft so linear ab, dass ich eigentlich nie den Faden verloren habe.Die este Seite des Buches fand ich recht kompliziert zu lesen und ich habe bereits befürchtet, dass das so weiter geht. Doch nein, der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen und ich konnte das Geschehen fast immer mit meinen Händen greifen. Ich habe mich in diverse Jahre und an diverse Orte zurück versetzen lassen.In diesem Buch würde ich nich nur Emma als Hauptcharakter einstufen, sonder auch ihre Oma Beattie.Emmas Wandlung von der arbeitstüchtigen und leidenschaftlichen Tänzerin zur aufopfernden Frau, die begreift, dass das Leben mehr zu bieten hat als nur Arbeit war sehr schön zu lesen. Ich habe Emma sofort in mein Herz geschlossen.Beattie selbst auch eine enorme Entwicklung in diesem Buch erlebt. Anfangs ist sie noch das naive Dummchen, doch mit der Zeit wird sie selbstbewusst und packt das Leben mit beiden Händen an. Eine Frau, die ihr Leben so lebt, wie sie es will.In diesem Buch werde mehrere Liebesgeschichten erzählt. Und während ich sowohl Charlie als auch Patrick sehr liebgewonnen habe, so sind diese Geschichten nur nebensächlich. Es geht vielmehr um die Liebe in der Familie und den Zusammenhalt.Das Ende fand ich einfach wundervoll. Ich hätte zwar gerne noch erfahren, wie es weitergeht mit Alice und Emma, aber na gut, ich hoffe einfach mal, dass es ein perfektes Happy End gibt.Fazit:Eine ganz wunderbare Familiengeschichte, die berührt und ans Herz geht. Ich habe so viele tolle Leuten kennegelernt, mich in den Hof "Wildflower Hill" verliebt und war einfach nur restlos begeistert.

  • luna
    2018-10-24 00:49

    Endlich wieder mal ein Buch das man nicht mehr weglegen möchte. Ich liebe es in eine Geschichte mit reingezogen zu werden und das Gefühl zu bekommen die Protagonisten persönlich kennen zu lernen. Toll. Achtung: Suchtgefahr.