Read Steh auf!: Bekenntnisse eines Optimisten by Boris Grundl Online

steh-auf-bekenntnisse-eines-optimisten

In seinem Buch zeigt Boris Grundl, wie er sein Schicksal am absoluten Tiefpunkt in die eigene Hand genommen hat, um sein Leben selbst bestimmt und frei zu fhren Fr den berzeugten Optimisten liegt heute das grte Glck darin, andere Menschen zur Entwicklung ihrer Potentiale zu inspirieren Ein bewegendes Buch ber mentale Strke und Persnlichkeitsentwicklung und die Geschichte eines unglaublichen Lebens.Er ist Mitte zwanzig und hoffnungsvoller Spitzensportler, als es passiert ein Unfall und Boris Grundl ist querschnittgelhmt Doch er gibt nicht auf Als erster Rollstuhlfahrer schliet er sein Studium der Sportwissenschaften ab Er wird Verkufer von Rollsthlen, steigt zum Marketing und Vertriebsdirektor in einem Grokonzern auf Nebenbei wird er einer der besten Rollstuhl Rugby Spieler der Welt Heute ist er ein erfolgreicher Business Coach und beeindruckt durch seine Authentizitt....

Title : Steh auf!: Bekenntnisse eines Optimisten
Author :
Rating :
ISBN : 3430200415
ISBN13 : 978-3430200417
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Econ Auflage 8 28 M rz 2008
Number of Pages : 175 Pages
File Size : 668 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Steh auf!: Bekenntnisse eines Optimisten Reviews

  • Florian Woracek
    2018-12-31 16:42

    Herr Grundl schreibt so, wie ich Ihn auch aus seinen Vorträgen kenne. Hart aber herzlich.Genauso formuliere ich auch hier diese Rezension, da ich weiß, er würde nachfragen. Tolle Geschichte - Sein Leben. Er geht seinen Weg, ist praktisch wieder auferstanden und macht damit anderen Mut. Er schreibt auch darüber, sich Vorbilder zu suchen und diese nachzueifern. In dem Belange, wo diese besser sind, als man selbst.Meine Empfehlung - Viel umsetzbares HandwerkzeugFlorian Woracek - [...]

  • Dr. Nina Paulic
    2019-01-17 15:44

    Ich habe dieses Buch von der ersten bis zur letzten Seite begeistert gelesen. Bei ganz vielen Passagen habe ich genickt und gedacht, sehe ich auch so. Kennen tun wir viel von dem, was Boris Grundl schreibt. Mir hat das Buch auch geholfen und tut es noch, bei mehr und mehr Dingen auch zum Können zu gelangen. Vielen Freunden, Bekannten, Seminar-Teilnehmern habe ich das Buch schon empfohlen und mache das auch gerne hier. Viel Spaß beim Lesen und Leben!

  • Martina
    2019-01-06 13:46

    Wie klein sind doch die eigenen Sorgen und wie hilfreich dieses Buch wenn man mal einen Durchhänger hat. Sehr gut geschrieben, nicht abgehoben. Eins meiner neuen Lieblingsbücher

  • VaSi
    2019-01-09 14:50

    Dieses Buch ist das Motivierendste, das ich in meinem ganzen Leben gelesen habe. Respekt vor Herrn Grundl - er weiß, was er tut und weiß, WIE man es tut!

  • Jura-Studi
    2019-01-08 16:00

    Ich halte dieses Buch für so grundlegend und soo gut, dass ich mich mit einer Beschreibung schwer tue. Um es auf den Punkt zu bringen und mit der Bitte, meine Ausdrucksweise zu entschuldigen: Es ist ein schriftlicher Tritt in den Hintern für ewige Pessimisten, Neidhammel, Bedenkenträger, Ausreden-Sucher, warum "man" etwas nicht kann, etwas "nicht geht", weil man "sowas noch nie gemacht hat" und nur bei "anderen alles besser läuft" usw.Aber, wie ich finde, auch ein Buch für all diejenigen, die sich zu schlecht, schwach, minderwertig und ungeliebt fühlen, um sich zu trauen, ihre Umwelt vor den Kopf zu stoßen, auszubrechen und selbstbestimmt zu leben.Das Buch zwingt dazu, ehrlich zu sich selbst zu sein, sich ehrlich bewusst zu machen, wo man steht und wie man dahin kommt, wo man möchte. Voraussetzung: den Unterschied erkennen zwischen "ich hätte gerne..." und "Ich WILL!"Ein großartiges Buch!

  • Elina
    2019-01-08 16:54

    Das sollte wirklich jeder gelesen haben. Viele Aussagen regen zum nachdenken an und mir hat es ziemlich geholfen, Situationen anzunehmen. Ich selbst befinde mich gerade mitten in einer Umstrukturierungsphase meines Unternehmens und ich hätte dieses Buch zu keinem besseren Zeitpunkt lesen können. "Nehme neue Situationen an, voll und ganz. Das ist der 1. Schritt zur Bewältigung einer Krise." Oder: "Konzentriere dich auf das, was da ist." Nicht nur für Führungskräfte. Ein Buch für jedermann/frau.

  • R. Dirk
    2019-01-04 18:49

    Im Buch von Boris Grundl geht es wohl grundlegend um die Verallgemeinerbarkeit einer Herangehensweise an das Leben, und an sich selbst, sein Ego. Eine Herangehensweise, die erlösend sein soll, befreiend, und die ein zwangloses und erfülltes Dasein ermöglichen soll.Das ist ihm gelungen, wie ich finde, da das Buch eine Erzählung, und kein eigentliches Sachbuch ist, das anhand von zB Übungen oder Spielen zu Erkenntnissen führen soll. Es ist vielleicht eine Art Zusammenfassung von "Welterklärbüchern", eingebettet in eine fassbare, anschauliche, nachvollziehbare Lebensgeschichte. Und es führt einen daher viel eindringlicher zu denselben, wichtigen Erkenntnissen, die so viele Selbstcoaching Bücher trocken zu vermittlen versuchen. Das ist das Besondere.Nun stellt sich zunächst die Frage, warum er überhaupt ein Buch schreibt, bzw, warum er Coach geworden ist. Ich denke, dass ihm seine Spiritualität, seine Erfahrungen, und was seine Erkenntnisse (Wer wissen möchte, um welche Erkenntnisse es sich im einzelnen handelt, der möge das Buch lesen) mit ihm gemacht, und wie sie ihn verändert haben, so beeindruckt hat, dass er dies einfach nicht für sich behalten wollte. Was ihm geholfen hat, soll auch anderen zuteil werden (wobei er eine generelle Berufung, die auch vor seinem Unfall bereits in ihm schlummerte, bei sich sieht, Menschen zu Selbsterkenntnis und Motivation zu bewegen). Das ist doch eine schöne Einstellung/Eigenschaft, und hat gar nichts mit Selbstverherrlichung, oder Eigenlob zu tun, wie in einigen Kritiken zu lesen ist. Man kann nämlich Eigenlob auch als eine offengelegte (Zu Offenheit und Verletzlichkeit wird oft von ihm aufgefordert) und damit angreifbar gemachte positive Beschreigung seinerselbst betrachten. Und dann ist es bereits mutig, und setzt die Erhabenheit über das eigene Ego voraus, dieses eben nicht durch Selbstverherrlichung zu pushen, sondern sich zurückzunehmen, und einfach objektiv zu betrachten, was man erkannt hat. Grundl hat zB erkannt, dass es gut ist, positive Eigenschaften von sich (dem Leser) aufzuzeigen, ohne es selbst als Lob zu interpretieren, sondern als Bekenntnis.Denn zum Einen kann man aus "Steh auf!" mitnehmen, dass auch der Autor sich bis heute nicht, und niemals für perfekt und ausgelernt hält, und dies auch von niemandem zu erwarten ist (Alter Spruch: Man lernt nie aus!). Und zum Anderen sagt er indirekt selbst, dass auch seine Person, und was er sagt und schreibt, stets kritisch betrachtet werden soll. Denn: Man solle von dem Guten, das man in einem Menschen erkennt, profitieren, und es für sich annehmen, ggf danach leben, und die Unzulänglichkeiten desselben Menschen nicht ebenso stark gewichten, sondern einfach sein lassen. Dies macht zwar eine Kritik an dem Buch nicht hinfällig, aber es relativiert sie sinnvoll.Ich mache mir nach der Lektüre nun Gedanken über einen Weg, der gerade bei Männern nicht viel Anklang findet, ja vielfach geradezu tabuisiert wird: Der der Spiritualität. An Yoga, Meditation, Wandern und degleichen, ist mehr dran, und im Sinne der Leichtigkeit des Lebens mehr drin, als man(n) vielleicht annehmen möchte. Zu sich finden heisst, sich Freiraum, Zeit zu schaffen, um über sich und seine Existenz nachzudenken, und gleichermaßen den Moment zu genießen, und nicht in eine Richtung, die vermeintlich Vorn ist, zu preschen, ohne zu hinterfragen, ob der Weg bereits das Ziel sein kann. Denn es gibt kein Ziel, das so erfüllend sein kann, wie der Weg, auf dem wir ständig gehen (dürfen).Aber dies zu verstehen heisst noch nicht, auch danach zu leben.

  • Philipp Stauffer
    2019-01-21 18:35

    In "mach mich glücklich" (was nachher erschien) hat Grundl seine Ableitungen aus meiner Sicht sehr gut dargestellt. Ich habe deswegen in diesem Buch nichts Neues entdecken können. Die Schilderungen über seinen Unfall und sein Weg vom Hartz4 Empfänger zum erfolgreichen Berater sind hier wesentlich ausführlicher. Das kann man positiv sehen, ich interessiere mich nicht so sehr für Schicksale sondern eher für Ideen und Möglichkeiten, die finde ich in dem o.a. Buch für mich interessanter. Deswegen gibt es nur 2 Sterne.