Read Briefwechsel mit Friedrich Engel zur Theorie der Lie-Algebren: Zum 150. Geburtstag von Wilhelm Killing (Dokumente zur Geschichte der Mathematik) by Wolfgang Hein Online

briefwechsel-mit-friedrich-engel-zur-theorie-der-lie-algebren-zum-150-geburtstag-von-wilhelm-killing-dokumente-zur-geschichte-der-mathematik

Dieser Band ist ein wichtiges Dokument ber die Entstehungsgeschichte der Lie Algebren Wilhelm Killing 1847 1923 hatte als erster die endlich dimensionalen halb einfachen Lie Algebren klassifiziert Im Jahr 1885 beginnt Killing auf Vermittlung von Felix Klein einen Briefwechsel mit Friedrich Engel, der langj hriger Mitarbeiter von Sophus Lie war Diese Briefe, die zum Teil in der Handschriftenabteilung der UB M nster, zum Teil im Archiv des Mathematischen Instituts der Universit t Gie en liegen, legen ein beeindruckendes Zeugnis davon ab, wie sich die Ideen von Killing entwickelt haben unabh ngig von Lie, dessen Zugang zur Theorie der heute sogenannten Lie Gruppen v llig verschieden zu dem von Killing war Dieser Band enth lt eine ausf hrliche Einleitung zum Leben und Werk Killings Die Briefe sind mit Anmerkungen in Form von Fu noten versehen Au erdem wurden stichwortartige Randbemerkungen angebracht, um dem Leser das Auffinden ihn interessierender Stellen zu erleichtern....

Title : Briefwechsel mit Friedrich Engel zur Theorie der Lie-Algebren: Zum 150. Geburtstag von Wilhelm Killing (Dokumente zur Geschichte der Mathematik)
Author :
Rating :
ISBN : 3528069228
ISBN13 : 978-3528069223
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Vieweg Verlagsgesellschaft Auflage 1997 1997
Number of Pages : 465 Pages
File Size : 662 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Briefwechsel mit Friedrich Engel zur Theorie der Lie-Algebren: Zum 150. Geburtstag von Wilhelm Killing (Dokumente zur Geschichte der Mathematik) Reviews

  • Helena Bauer
    2019-06-22 02:08

    Der Briefwechsel zwischen Killing und Engel ist einer der bedeutendsten in der Mathematikgeschichte. Ohne den Austausch mit Engel (und seine permanenten Ermunterungen) haette Killing, damals Lehrer an einem Priesterseminar in Ostpreussen, seine bahnbrechenden Ideen zur Struktur der halbeinfachen Lie-Algebren niemals ausgearbeitet und publiziert. Engel, der selber ein Meister auf diesem Gebiet war, hat damals alseinziger den Wert von Killings - z.T. sehr skizzenhaften - Forschungen erkannt. Es istein Verdienst des Vieweg-Verlages, diese wichtigen Dokumente, die sicherlich nur einenrelativ kleinen Kreis von Wissenschaftlern interessieren, herausgebracht zu haben.