Read Miss Vee oder wie man die Welt buchstabiert: Roman by Lissa Evans Online

miss-vee-oder-wie-man-die-welt-buchstabiert-roman

MISS VEE ist mein Lieblingsbuch des Jahres Vee und Noel sind echte Originale, und ihre gemeinsame Reise brachte mich zum Lachen und zum Weinen Jojo Moyes Nichts im Leben von Vera Sedge verl uft nach Plan Die 36 J hrige schlittert kopflos von einer hausgemachten Krise in die n chste Vee ist notorisch pleite, und es ist ihr inzwischen egal, wenn sie auch mal krumme Wege geht Dann stolpert der zehnj hrige Noel in ihr Leben Er ist mit der Kinderlandverschickung ins kleine St Albans gekommen Er ist hochbegabt, altklug und ganz anders als alle Menschen, die Vee bisher kennengelernt hat Noels k hler Kopf und sein gro es Herz bringen sie auf eine Idee und beiden einen unverhofften Geldsegen Auf sich allein gestellt, ist Vee eine Katastrophe Zusammen mit Noel ist sie ein geniales Team Ihre Freundschaft wird auf die Probe gestellt, als Noel in London von einem Fliegeralarm berrascht wird Vee macht sich auf, ihn zu suchen Mit k hlem Kopf, gro em Herz und einer guten Idee schlagen sie sich durch die schwierigen Zeiten Menschlich, z rtlich, lustig, tr stlich und sehr ber hrend Ich habe das Buch verschlungen Marian Keyes Die angenehm unkonventionelle Vee ist eine Heldin, die man ins Herz schlie en muss Und der Roman ist bei allem Anspruch unglaublich charmant The Sunday Mirror Ein witziger Roman, aber erheblich tiefgr ndiger als ein solches Etikett vermuten l sst Gro artig The Times Lissa Evans hat sich ihren ganz eigenen Platz in der Literatur erobert Nick Hornby...

Title : Miss Vee oder wie man die Welt buchstabiert: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3548613152
ISBN13 : 978-3548613154
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : List Taschenbuch Auflage 1 15 April 2016
Number of Pages : 352 Seiten
File Size : 894 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Miss Vee oder wie man die Welt buchstabiert: Roman Reviews

  • zitrosch
    2018-11-10 09:38

    Noel ist neun Jahre alt und wächst bei seiner Tante Matty in der Umgebung von London auf. Bis einige ungünstige Dinge passieren. Der zweite Weltkrieg beginnt und Matty erkrankt an Demenz und stirbt leider. Noel, der für seine verbleibenden Verwandten eine "Last" ist wird, wie viele andere Kinder auch, aus London heraus in das kleine Städtchen St. Albans aufs Land "evakuiert". Als einer der letzten Kinder, wird Noel an die alleinerziehende Miss Vee vermittelt. Zwar erhofft sich diese davon zunächst finanzielle bzw. essbare Dankeszuwendungen von Noels Verwandten, doch mit der Zeit finden beide heraus, wie wichtig sie füreinander sind.Meine Meinung:Ehrlich geschrieben, fehlen mir ein bisschen die Worte um euch zu erzählen wie mir die Geschichte gefallen hat. Denn sie ist einfach wunderbar! Eine der besten Geschichten, die ich in letzter Zeit gehört oder gelesen habe.Lissa Evans lässt ihre Geschichte zur Zeit des zweiten Weltkrieges spielen. Ihr gelingt es die jeweilige Szenerie sehr treffend zu beschreiben. Der Zuhörer glaubt sich z.B. mit Miss Vee durch Londons stockdunkle Strassen zu tasten um Noel während eines Bombenangriffs zu finden. Ein anderes Mal konnte ich mir genau die beschriebenen Personen im Luftschutzkeller, die Gerüche oder die herrschende gedrückte und gereitzte Stimmung vorstellen. Ich hörte sowohl das Summen der aufgeregten Unterhaltungen im Keller als auch das Summen der herannahenden Flieger. Es fehlte nur noch, dass ich mich bei einem der Bombeneinschläge geduckt hätte.So überzeugend die herrschende Szenerie beschrieben wurde, genau so überzeugend charakterisiert die Autorin ihre Protagonisten. Sie haben alle ihre Eigenheiten. Eigenschaften, die sie ausmachen und beim Zuhörer eben Sympathie oder eben Antipathie hervorrufen.An ein, zwei Stellen ist die Geschichte wirklich ein bisschen tragisch. Doch Lissa Evans lässt ihre Leser nicht in Trauer versinken, sondern schafft es deren Aufmerksamtkeit wieder zurück auf den eigentlichen Kern der Geschichte zu lenken. Richtig gut.Gelesen wird das Hörbuch von der Schauspielerin Cornelia Dörr. Ich glaube, dass die Stimmung, die sich während des Zuhörens der Geschichte entwickelt, nicht nur dem überzeugenden Schreibstil der Autorin geschuldet, sondern auch Frau Dörr zu verdanken ist. Sie erweckt ja nicht nur die Charaktere mit ihren Eigenheiten zum "Leben" oder bringt dem Zuhörer die herrschende Stimmung nahe, sie "erbaut" mit ihrer Stimme auch ganze Häuserreihen, Wohnungeinrichtungen, lässt Flugzeuge fliegen und Bomben fallen.Frau Dörr liest die Geschichte nicht, sie erzählt sie als wäre sie eine der Protagonisten.Fazit:Eine sowohl faszinierende als auch berührende Geschichte, die vortrefflich erzählt wird.

  • www.buchnotizen.de
    2018-11-22 06:21

    Bei der 36 jährigen Vera Sedge in “Miss Vee oder wie man die Welt buchstabiert” von Lissa Evans läuft rein gar nichts nach Plan. Miss Vee verursacht ein Drama nach dem anderen, sie ist ständig pleite und hat moralisch nichts dagegen, auch mal gegen das Gesetz zu verstoßen. Doch dann tritt der 10-jährige altkluge und sehr intelligente Noel in ihr Leben und Veras Pechsträhne scheint zu Ende. Gemeinsam sind die beiden ein unschlagbares Team …Die Geschichte spielt 1939 in England, “die Deutschen marschieren in Polen ein und die Sommerferien sind fast zu Ende …” Zu Beginn lesen wir in einem Prolog von Noels Zeit bevor er mit der Kinderlandverschickung auf Vera trifft. Man merkt, dass der Junge sehr viel anders ist als die anderen Kinder, mit denen er zu tun hat. Am Anfang fand ich ihn sehr seltsam, doch immer mehr machte ihn genau das äußerst liebenswert. Als Noel Vera trifft, spürt man die Einsamkeit des Junges, die Auswirkungen des Krieges auf der Kinderseele … und die Seelen der anderen Menschen. Es herrscht eine allgemeine Angst, alle sind in Aufruhr. Vera hat es nicht leicht, sich durch diese Zeit zu kämpfen und auch Noel leidet sehr.Die Geschichte setzt sich aus mehreren Erzählsträngen zusammen, was mich am Anfang arg verwirrt hat, doch letztendlich führt Lissa Evans diese gelungen zusammen. Dennoch macht es genau dies schwierig, der Geschichte zu folgen, es kam nicht so ein Lesefluss auf und Vera ist nicht gerade eine sympathische Person und auch sehr schwierig von ihrem Verhalten her. Im Grunde nimmt das Buch erst in der letzten Hälfte an Fahrt auf und so berührte mich letztlich auch Veras Geschichte ….Der erste Satz im ersten Teil (Seite 37): “Hitler machte quer über den Ärmelkanal eine lange Nase, und London evakuierte wieder einmal seine Kinder, die Zurückgekehrten ebenso wie die, die nie fortgewesen waren. Diesmal fuhr Noel mit ihnen; gefragt hat ihn auch diesmal niemand.”Fazit: Ein lesenswertes, sanftes, berührendes Buch über Menschen im Krieg, das dem Leser jedoch sehr Geduld abtrotzt. Aber es lohnt sich, dranzubleiben und das Buch zu Ende zu lesen – versprochen ;-)!