Read Die Entdeckung der Gravitationswellen: Oder warum die Raumzeit kein Gummituch ist by Harald Lesch Online

die-entdeckung-der-gravitationswellen-oder-warum-die-raumzeit-kein-gummituch-ist

Eine epochale Entdeckung und der gr te Coup seit Jahren der direkte Nachweis von GravitationswellenUnd Einstein hat recht Rund 100 Jahre nach den Vorhersagen seiner Allgemeinen Relativit tstheorie gelang es Forschern vor Kurzem erstmals, Gravitationswellen zu messen und damit die Kr mmung der Raumzeit nachzuweisen Als Anerkennung wurde 2017 daf r der Nobelpreis f r Physik verliehen.Harald Lesch und seine Mitautoren Martin Dittgen, Timothy Hall, Till Heckelbacher, Matthias Helsen, Florian Selig, Judith Selig, Florian Zeller und Roman Zitlau erkl ren anschaulich die Voraussetzungen und Hintergr nde dieser bahnbrechenden Entdeckung Von explodierenden Sternen ber verschmelzende Schwarze L cher bis zu riesigen Laser Interferenz Detektoren ein packendes Buch ber Allbeben und kosmische Vampire auch f r Nicht Physiker...

Title : Die Entdeckung der Gravitationswellen: Oder warum die Raumzeit kein Gummituch ist
Author :
Rating :
ISBN : 357010348X
ISBN13 : 978-3570103487
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : C Bertelsmann Verlag 20 Oktober 2017
Number of Pages : 260 Pages
File Size : 587 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Entdeckung der Gravitationswellen: Oder warum die Raumzeit kein Gummituch ist Reviews

  • DI Karl Plangger
    2018-11-10 19:26

    Herr Prof Lesch versteht es sehr gut und anschaulich das Wissen zu vermitteln. Wer seine Fernsehsendung kennt weiss wovon ich spreche. Deswegen Kaufempfehlung!

  • Dr. Wolfgang Menz
    2018-11-21 19:08

    Die schwierige Materie wird sehr gut auch an "normale" Leser vermittelt. Die Idee, junge, angehende Wissenschaftler zu Wort kommen zu lassen, finde ich ausgezeichnet.

  • Konsumpoet
    2018-12-02 15:17

    So oder so ähnlich "witzisch" versuchen sich die Autoren dieses Machwerks an das umfassende Thema der Gravitationswellen heranzumachen. Dabei wird mit Geschwafel jeder Tiefgang umschifft und es wimmelt nur so von unglaublich pathetischen Stilblüten ohne jede Substanz.Klar möchte man als Autor des Themenfeld zum aktuellen Nobelpreises möglichst schnell beackern, aber man sollte dabei auch nicht versuchen, den Leser zu verschaukeln, indem nämlich gar keine Substanz geboten wird und quasi nur aus dem Nähkästchen geplaudert wirdIm Stile der einfältigen Vereinfachung bleibt dann prompt die korrekte Physik auf der Strecke. Offenbar haben die Autoren die zur allgemeinen Relativitätstheorie gehörenden Konzepte auch grundlegend nicht verstanden.Das Konzept der gradlinig gleichförmigen Bewegung, Bezugssysteme, Gleichheit von schwerer und träger Masse, Lorentzfaktor, Raumzeit, Krümmung... Gravitationswellen, alles rauscht am Leser im Erzählstil eines Kneipengesprächs vorbei wobei man sich wirklich fragt, wie viel Biere Harald Lesch bei Lektorieren dieses Buchs schon intus hatte.Für den Preis im Grunde eine Frechheit. Na dann Prost!

  • Friederike Hall
    2018-11-16 17:12

    Was ist das da mit den Gravitationswellen? Die finale Antwort darauf arbeiten hunderte Forscher rund um den Globus noch in den nächsten Jahrzehnten intensiv ab. Das Autorenteam um Harald Lesch (einige seiner kommunikationsfreudigsten Studenten in München) geben ihr Bestes die Materie und die Aktualität des Themas dem Leserpublikum zu vermitteln. Nach der Lektüre des Buches könnnen Sie sich noch immer nicht für den übernächsten Nobelpreis bewerben, aber in der Smalltalk-Abhandlung von Gravitationswellen gehören sie sodann zur intellektuellen Elite dieses Planeten. An der Größe des Universums gemessen ist das allerdings sehr bescheiden. Auch darüber gibt das Buch eine klare Auskunft. Am Besten hat mir die sehr gut nachvollziehbare Schilderung der Bauanleitung der Vorrichtungen für den Nachweis von Gravitationswellen gefallen und wie man sehr simpel in einer Hinterhofgarage den Nachweis für Gravitationswellen erbringen kann (vorausgesetzt diese ist groß genug, man verfügt über viele hunderte Millionen Euro und es passen mehrere hundert Top-Forscher für einige Jahrzehnte in diese Garage). Der angewandte Humor lehrt den Lesern die Grenzen und die Substanz zu erkennen, wenn im Wissenschaftsteil von Tageszeitungen wieder einmal großartige technologische Durchbrüche z.B. in der Energieerzeugung verbreitet werden.

  • joskas
    2018-11-23 17:07

    Eine riesen Enttäuschung ist dieses Buch. Es wird nur ganz kurz auf das Thema eingegangen. Außerdem gibt es fast keine Hintergrundinformation. Dazu kommt noch dass das Buch sehr kurz ist, nur einige Seiten. werde mir nächstes mal wieder ein richtiges Buch kaufen.

  • Amazon Kunde
    2018-11-29 21:21

    ein interessantes Buch mit der Beschreibung, wie man sich herangewagt hat nach Gravitationswellen zu suchen und sie schließlich doch gefunden hat

  • dubidu
    2018-11-13 17:11

    Und Einstein hatte doch recht: Die Raumzeit wird von der Gravitation gekrümmt, welche die geheimnisvollste Kraft der vier Grundkräfte ist. Im Februar 2016 konnten Gravitationswellen nachgewiesen werden, was letztendlich die allgemeine Relativitätstheorie bestätigt hat.Die Autoren erklären anschaulich und auch für Nicht-Physiker verständlich, was Gravitation ist, wie sie wirkt, wie sie uns beeinflusst, dass sie allgegenwärtig ist und dass man ihr nicht entrinnen kann.Wer dachte, er könnte sich in eine Kiste setzen, von der Gravitation abschirmen und unbeschwert im Weltraum rumreisen, um neue Planeten entdecken, wird eines Besseren belehrt: Das funktioniert leider nicht. Ich habe viel gelernt, aber nur die Hälfte verstanden, was die Autoren erwartet haben, denn sie schreiben am Schluss: (S. 117):„Wir hoffen, dass Sie, geschätzte Leserinnen und Leser, nachdem Sie sich durch die wirren Gedanken einer Gruppe verstrahlter Physiker gekämpft haben, nun etwas klüger sind als zuvor und zumindest bei Partys und Stammtischen mit Ihrem neu erworbenen Wissen auftrumpfen können.“Jawohl, und das gilt selbstverständlich auch für das Auftrumpfen in den Sozialen Medien!

  • TWA
    2018-12-06 14:02

    In den letzten Tagen kamen ja wieder viele Meldungen zum Thema Gravitationswellen, selbst in den Tagesschau Nachrichten. Es ging darum um kollidierende Neutronensterne die wiederum Gravitationswellen auslösen. Die Wissenschaft sieht das ganze als eine der größten Entdeckungen der Astrophysik an und geht davon aus dass durch diese Entdeckung unter anderem Hinweise auf die Ausdehnnung des Universums gewonnen werden können.Die erste Entdeckung der Gravitiationswellen an sich erfolgte allerdings bereits im Februar 2016. Bisher habe ich ehrlich gesagt kaum verstanden was diesen Hype darum ausgelöst hat bzw. was so "toll" an dieser Entdeckung ist. Lesch als renommierter Astro-Physiker schafft es aber ähnlich wie in seiner Sendung Leschs Kosmos einmal mehr sehr komplizierte wissenschaftliche Themen auf eine einfach verständliche und eher belletristische Art zu erklären, unterstützt wird er dabei von einigen weiteren Autoren von denen jeder ein "eigenes" Kapitel beschreibt.Dabei wird bereits bei Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie begonnen, die Phänomene Gravitationswellen, Schwarze Löcher und Supernovas erklärt sowie die Entstehung und Auswirkung davon. Das ganz aktuelle Thema der kollidierenden Neutronensterne ist hierbei natürlich noch nicht berücksichtigt.