Read Das Generationen-Spiel: Wie die Heim-Medien die kulturelle Evolution designen (Der Grüne Zweig) by Timonthy Leary Online

das-generationen-spiel-wie-die-heim-medien-die-kulturelle-evolution-designen-der-grne-zweig

Nie konnten Eltern so viel von ihren Kindern lernen wie heute, da die Heim Medien die kulturelle Evolution designen Drei Texte von Tim Leary aus den 90 er Jahren humorvoll, blau ugig, optimistisch.Der gro e Ketzer und Vision r des auslaufenden Jahrtausends erl utert die Evolution der menschlichen Kultur, vor allem das Ph nomen der westlichen JugendSubKulturen der vergangenen vierzig und k nftigen zwanzig Jahre Beatniks, Hippies, Cyberpunks.Aus dem Inhalt Der neue Stamm Das Generationen Spiel The Evolution Of Human CulturesDieser Titel ist der Gr ne Zweig NR 167 aus Werner Pieper s Medien Experimenten The Gr ne Kraft....

Title : Das Generationen-Spiel: Wie die Heim-Medien die kulturelle Evolution designen (Der Grüne Zweig)
Author :
Rating :
ISBN : 9783925817670
ISBN13 : 978-3925817670
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : The Gr ne Kraft 1 Januar 1994
Number of Pages : 40 Seiten
File Size : 660 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Das Generationen-Spiel: Wie die Heim-Medien die kulturelle Evolution designen (Der Grüne Zweig) Reviews

  • Klaus Roth
    2018-10-30 08:04

    Das "GeneRationen-Spiel" ist eines der letzten Schriftstücke von Timothy Leary(1920-1996). Es handelt sich um ein Heftchen, dass aus einigen zusammen getackerten cremegelben DIN-A4-Blättern besteht und drei Texte enthält:Der neue Stamm(1991)Das GeneRationen-Spiel(1993)The Evolution of Human Cultures(1994)Mit neuen Gedanken wird man hier leider nicht mehr vertraut gemacht, wenn man andere Bücher des Autors kennt und so würde ich jedem zu anderen Schriften raten. Denn zwar ist dieses Heftchen recht amüsant und bezieht sich auf relativ aktuelle Ereignisse(wie den Fall der Berliner Mauer und neue Kommunikationsmöglichkeiten für einzelne Menschen), jedoch ist das Preis-Leistungs-Verhältnis einfach unschlagbar schlecht.Zwar sind hier schon nur 40 Seiten angegeben. Jedoch ist der letzte der drei Texte in englischer Sprache und(für einen dem englisch nicht mächtigen Leser) bleiben nach Abzug von Inhaltsverzeichnis, einem auch im Internet zu findenden Bild von Leary u. ä. nur 26 Seiten zu lesen.Leser, welche die englische Sprache beherrschen, würde ich raten, sich hier bei amazon.de englischsprachige Bücher von Leary zu beziehen. Denn dort ist das Preis-Leistungs-Verhältnis oft besser als bei deutschen Büchern. In deutscher Sprache finden sich zumindest sehr viele Bücher von Leary, die mehr Seiten(und Essenz) fürs Geld bieten...

  • Amazon Customer
    2018-11-20 10:52

    Die drei kurzen Texte von Timothy Leary sind interessant: Sie sind schnell gelesen, die triviale Sprache voller Neologismen reizt, die Ideen sind nicht ohne Reiz. Schnell liest man Learys Meinung zu den Heimmedien, wie sie die heutige Kultur prägten und wie sie sie in Zukunft prägen werden. Man findet immer wieder Gedanken, die einem zu ein paar weiteren - eigenen - verleiten. Doch letztlich nichts Neues; das meiste, was Leary schreibt hat man schon irgendwo anders mal gehört, der Kontext und die Sprache ist dagegen neu. Sein Optimismus in Blick auf die mediendurchtränkte Zukunft ungewohnt.Bleibt man ein wenig länger an seinen Ausführungen hängen, muß man jedoch feststellen, daß sie doch zu sehr im Nebulösen hängen bleiben und sich nicht wirklich bestätigen lassen. Dennoch ist das kleine Heftchen als eine ein klein-bißchen intelligente, ein klein-bißchen amüsante, ein klein-bißchen neue aber nicht wirklich relevante Abendlektüre zu empfehlen. Wer Spaß hat, sich auch einmal unkonventionelle Theorien zu Gemüte zu führen, ist mit diesen drei kleinen Texten sicherlich gut bedient. Solange man nicht erwartet, eine fertige Theorie vorzufinden, sondern lediglich mal Abwechslung vom üblichen "schweren Gefasel" sucht, der findet im "Generationen-Spiel" viele kleine Ansätze, wie man den Komplex der Medien und Gesellschaft auch mal sehen kann. Eigene Wege der Gedanken keinesfalls ausgeschlossen.