Read ... und ich dachte, du bist schwanger!: Frauen erzählen ihr coming out by Meike Watzlawik Online

und-ich-dachte-du-bist-schwanger-frauen-erzhlen-ihr-coming-out

Mit einem Vorwort von Ulrike Folkerts Tatortkommissarin Lena Odenthal und einem Nachwort von Hella von Sinnen Mit dieser Sammlung biografischer Geschichten f hren Meike Watzlawik und Friederike Wenner durch die vielf ltigen Erlebniswelten rund um das lesbische und bisexuelle Coming out Den Autorinnen gelingt in ihren Begleitartikeln dazu noch der Spagat zwischen Information und Humor Ein Buch, das heutzutage in jedes Regal geh rt....

Title : ... und ich dachte, du bist schwanger!: Frauen erzählen ihr coming out
Author :
Rating :
ISBN : 393285506X
ISBN13 : 978-3932855061
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Gatzanis 1 September 2002
Number of Pages : 207 Pages
File Size : 877 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

... und ich dachte, du bist schwanger!: Frauen erzählen ihr coming out Reviews

  • Lucy 16
    2018-11-08 12:48

    Dieses Buch ist wirklich gut gemacht, man gewinnt Einblick in den Alltag und kleine bis große Probleme die sich als Lesbe/bisexuelle Frau ergeben können, gleichzeitig erfährt man etwas über geschichtliche Hintergründe und das alles wird auch noch witzig rüber gebracht! Wirklich schön und vielleicht sogar geeignet es den Eltern, Freunden etc. in die Hand zu drücken.

  • Amazon Customer
    2018-11-03 11:25

    '...und ich dachte...' hält sich nicht mit langen sozialwissenschaftlichen Theorien auf, die ja oft gerne so beschrieben werden, als seien sie für alle und allgemeingültig. Der Fokus liegt treffsicher auf den sechzehn ganz individuellen Geschichten, die einen Bogen von der eigenen Erkenntnis über das Coming-out zu Liebes- und Lebensgeschichten spannen. Jedes Kapitel ist mit ergänzenden Beiträgen versehen, in denen in offener und umfassender Sicht, aber mit auf den Punkt kommendem, und vor allem dort verbleibendem Stil Ratschläge und Informationen rund um das Thema der sexuellen Selbsterkenntnis angeboten werden. Ein Stil, der nach mehr von den Autorinnen wünschen läßt; 'angeboten' übrigens bewußt deshalb, da dieses Buch nicht versucht, eine von Zeitgeist oder Markt vorgegebene Richtung zu erstreben, sondern es den Autorinnen wunderbar gelingt zur Individualität anzuregen. Und das nicht nur durch die Geschichten aus sechzehn Leben, sondern z.B. auch durch eine kurze 'Fünf Frauen und die Frage...'-Seite am Ende jedes Kapitels und durch die vielen Buch-, Film-, Internet- und vor allem Kontaktadressen-Hinweise. Es gibt dem suchenden Individuum also ein festes Fundament zum vorantasten in diesen individuellsten aller Räume, in dem nur zu oft der feste Halt an Eltern, Bekannten, Kollegen, Freunden oder am Lebenspartner fehlt. Ihnen allen ist es bestens zur vergnüglichen Lektüre empfohlen, denn man(n) könnte sich später wünschen, es früher gehabt zu haben, so wie Hella von Sinnen anno '72, die mit ihrem Nachwort dem ganzen gelungenen Werk ein wie angegossen passendes Sahnehäubchen aufsetzt.

  • Daggi
    2018-11-04 10:24

    Zuerst dachte ich, na, wieder eins von diesen Coming-Out-Büchern - aber weit gefehlt, dieses Buch ist sehr viel mehr. Es fängt schon an mit dem Vorwort der von uns allen geliebten Ulrike Folkerts "Ich bin froh, dass ich 'ne Lesbe bin!" und endet mit dem Nachwort von Hella von Sinnen "Ich war s o w a s von lesbisch". Dazwischen liegen 170 Seiten mit zum Teil bewegenden Coming-Out-Geschichten, in zumindest einer davon wird sich jede von uns wiederfinden; abwechselnd informative, hilfreiche und aufklärende Kapitel zu allen Themen des lesbischen Lebens, die sicher für viele, vor allem für junge, noch unsichere Lesben nützlich sind, aber sicher auch für manche "Sandkastenlesbe" noch ein Aha-Erlebnis der besonderen Art bieten. Das Ganze wird aufgelockert mit köstlich-komischen Illustrationen von Kirsten Walther. Insgesamt also ein Buch, das wirklich jeder empfohlen werden kann, ob seiende oder werdende Lesbe. Ich habe es jedenfalls mit Genuss gelesen.

  • Kurna
    2018-11-17 10:49

    Dieses Buch beschreibt einfühlsam und mit Humor das Coming-Out bzw. die Lebensgeschichte von 16 Frauen aus allen Altersgruppen. Außerdem gibt es eine Reihe von zusätzlichen Kapiteln, in denen allgemein über Fragen wie "Wie sage ich es meinen Eltern?" etc. diskutiert wird. Das Buch hat mir sehr gut gefallen, auch die Zeichnungen zur Illustration sind eine nette und lustige Auflockerung. Der Schreibstil ist locker und flüssig. Insgesamt ist es nicht nur für Lesben, sondern jede/n interessant zu lesen. Ich hoffe, die Autorinnen werden noch weitere Bücher schreiben.

  • Jürgen Anders
    2018-11-20 15:48

    Nicht nur für Frauen, die sich noch heimlich die eine große alles entscheidende ''In and Out''- Frage stellen, ist dieses Buch ein herzerfrischender Lesegenuß, der, gleich dem ersten Vorwort dem Marktschrei ''Komm'se rein, könn'se rausschau'n!'' nachgefolgt, von Anfang an gerade auch literarisch mitreißt, mitzureisen. ManN möchte jedeN hereinbitten mitzureisen, da es ja noch garnicht so lange her ist, daß Homosexualität für strafbar oder verrückt gehalten wurde, und Vorurteile zähes Unkraut sind. Verrückt heißt oft, was anders ist, aber nicht anders ist ebenso oft eigentlich nur die Mehrheit. Na denn, stolz oder ''out'' drauf sein, anders, Teil der Minderheit, nicht normal zu sein, beschließen, anderen sagen: Ich bin verrückt, ich bin nicht dumm! Und wie sechzehn Frauen das durchlebt haben, schildern sie in ihren eigenen, bewegenden, erleichterten, bedrückten, erfreuten, resignierten und oft auch erheiternden Worten. Auch wenn der Entschluß kurz ist, ist der Weg nicht immer, fast immer nicht leicht. Und wenn es für diesen so etwas gibt wie eine Landkarte, so weit und und eben und frei von den Rundblick begrenzenden Verbauungen der Autoren, dann ist es dieses Buch, das sich in seinem überraschend handlichen Querformat und angenehm lesbaren Design nicht nur zur kurzweiligen Lektüre, oder zur heimlichen unter der Bettdecke hinter der verschlossenen Türe eignet, sondern auch gerade für die, die jenseits von beidem unbewußt oder bewußt oder gar wohlmeinend den schwierigen Weg zum Selbst nicht einfacher machen, obwohl sie das eigentlich in echtem Verständnis und wahrer Freundschaft sollten. Denn das, was man mit niemandem machen sollte, ist für Dumm verkaufen, nicht mit dem Hin- oder Wegerklären als ''nur so eine'' Phase, nicht mit verbogenen, vorinterpretierten Statisiken, oder vielem anderem, nein, 'normalem', mehr. Und schon garnicht vor einer schwierigen Entscheidung. Wie der Titel schon zeigt, liegt das Denken oft daneben, und hier ist neben der literarischen, emotionalen Qualität ein zweiter Aspekt qualitativ auf höchstem Stande gelöst, nämlich das urteilsfreie Transportieren von Ratschlägen und Fakten in kurzen Zwischenkapiteln, die sich wie das ganze Buch entlang der persönlichen Entwicklung von der eigenen Erkenntnis zur eigenen Aussage bewegen. Die Beiträge atmen, was die Autorinnen nicht nur eben mal pflichtschuldigst anmerken, sondern wirklich verstanden haben, nämlich das jeder Mensch anders albern ist, den eigenen Weg nicht nach einem Muster stricken kann. Deshalb drängen sie nie eins auf, sondern bieten einen Schatz von Erfahrungen und Wissen an. Nicht nur für Frau von Sinnen, die übrigens mit ihrem Nachwort geradezu zu einem Teil des Buches geworden ist, das mit einem resolut-optimistischen Vorwort aus Ulrike Folkerts Feder nach dem der Autorinnen kick-startet, sondern auch für alle, die in welchem Felde auch immer vor der plötzlichen Erkenntnis des nicht normal seins stehen, und sich vielleicht die Frage stellen, wie sag' ich's meinen...?