Read Das Bandoneon: Roman by Hans Meyer zu Düttingdorf Online

das-bandoneon-roman

Der Tango und die Liebe.Die Journalistin Christina findet nach dem Tod ihrer Mutter eine alte Postkarte aus Buenos Aires mit dem Satz Das Bandoneon trgt mein ganzes Leben E Fasziniert macht sie sich auf die Suche und reist nach Argentinien Sie entdeckt nicht nur ein wunderbares, fremdes Land, sondern auch die Geschichte ihrer Urgromutter Emma, die als junges Mdchen auswanderte, um ihr Glck zu finden und sich haltlos in einen Musiker verliebte.Ein atmosphrisch dichter Roman, der ein Stck deutscher Geschichte, geschickt verpackt in eine groe Familiensaga, erzhlt Neue Westflische Ein Buch, das beinahe so unter die Haut geht, wie ein unvergesslicher Tango Lausitzer Rundschau....

Title : Das Bandoneon: Roman
Author :
Rating :
ISBN : B00ITBWRSU
ISBN13 : -
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Aufbau Digital Auflage 1 6 M rz 2014
Number of Pages : 586 Pages
File Size : 686 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Das Bandoneon: Roman Reviews

  • gako11
    2019-05-23 07:50

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Der Schreibstil gefällt mir, das Buch liest sich wirklich gut. Die Geschichte ist nicht nur spannend, sondern auch aufschlussreich in Bezug auf die deutschen Emigranten in Argentinien während des 2. Weltkriegs. Zwar fand ich es ein bisschen schade, dass die Geschichte um Oscar in Deutschland etwas im Dunkeln bleibt, aber dennoch ein gelungener Roman!

  • K. Preuß
    2019-05-10 11:00

    Ich bin noch völlig in der Geschichte des Bandoneons gefangen, welche zwischen Berlin der Wilden Zwanziger und dem heutigen Buenos Aires spielt. Man kann die Schauplätze, Verwicklungen und Hauptpersonen sich vor dem geistigen Auge ausmalen, unterstrichen wird dieses Gefühl durch die Tango-Melodien. Absolut lesenswert und es erweckt Sehnsüchte und Fernweh bei dem Leser. Wenn Sie einmal ganz in einer Lektüre versinken wollen, kaufen Sie dieses Buch. Ein Gesellschaftsroman aus vergangenen Zeiten, zum träumen und genießen.

  • S. aus B.
    2019-05-06 08:11

    .....wurde es leider erst ab ca 1/3. Aber das durchhalten lohnt sich. Gegen Ende kommen dann noch mal ein paar Passagen philosophischer Art, welche man sich hätte knicken können. Auch sie Sprache der "aktuellen" Geschichte (Buch spielt teils heute und teils früher) fand ich eher pupertär. Ansonsten aber mitreissend und durchaus unterhaltsam.

  • Alexandra
    2019-04-29 13:09

    Seit langem mal wieder ein Buch, dass ich gar nicht aus der Hand gegeben habe. Die Personen sehr sensible beschrieben, eine wunderschöne Liebesgeschichte.

  • voechris
    2019-05-09 08:00

    Dieses Buch hat das Potential ein Wieder-Lesebuch zu werden.Es ist absolut nicht vorhersehbar, spannend und sehr gut zu lesen.Von Anfang an findet man sehr gut in dieses Buch

  • gelbclau
    2019-04-27 07:46

    Enbdlich wieder mal ein Buch, das ich gar nicht mehr weglegen konnte ... und so gut für die gerade nicht auslebbare Tangosehnsucht ;-)

  • Alejandro De Nardi
    2019-04-23 13:04

    Muy buen libro. A partir de febrero también en español! Muy buena historia y bien narrada. Interesante historia Alemana Argentina

  • aus-erlesen
    2019-05-03 06:58

    Gerade hat Christina ihre Mutter beerdigt, da wird sie durch eine Fotografie in einen Strudeln von Selbstzweifeln um die eigene Identität hineingezogen. Beim Aufräumen der Sachen ihrer Mutter findet sie eine Postkarte mit der Aufschrift „Das Bandoneon trägt mein ganzes Leben. – E.“ Abgebildet ist eine Gruppe Musiker, mit Bandoneon, in Buenos Aires.Die gelernte Journalistin wittert eine Geschichte, aber keine, die sie schreiben will. Eine, die sie selbst betrifft.Ihre Mutter war Waise. In dem Waisenhaus, in dem ihre Mutter aufwuchs, findet sie eine Schwester, die sich an ihre Mutter erinnert. Auch wegen dieses Bildes. Schnell findet sie auch ihre leibliche Großmutter, die ihr Kind in den Wirren der Nachkriegsjahre abgeben musste und es ein Leben lang bereute.Die Zeilen „Das Bandoneon trägt mein ganzes Leben. – E.“ stammen von Christinas Uroma. Sie stammte aus gutem Hause und heiratete Ende der 20er Jahre, Anfang der 30er Jahre einen reichen Argentinier. Voller Hoffnung, Mut und Ungewissheit tritt sie an Bord der „Cap Arcona“ die wochenlange Schiffsreise in das ferne, fremde Land an. Und in eine fremde Kultur, in der der Tango zum Straßenbild dazugehört, und über den man nicht – wie im fernen, heimatlichen Berlin - die Nase rümpft wegen seiner eindeutig sexuellen Ausstrahlung. Hier ist alles anders. Auch die Sitten.Emma ist die Frau Juans. Und so hat sie sich auch zu benehmen. Sie ist ihm nicht gleichgestellt. Sie ist SEINE Frau.„Das Bandoneon“ ist ein historischer Roman. „Das Bandoneon“ ist ein Liebesroman. „Das Bandoneon“ ist ein Sittenbild der Dreißigerjahre in Deutschland und Südamerika. Und es ist eine Schnitzeljagd auf der Suche nach der eigenen Identität.Hans D. Meyer zu Düttingdorf kam durch seinen Partner Juan Carlos Risso auf den Geschmack ein Buch über Argentinien zu schreiben. Doch nicht irgendein Buch. Ein außergewöhnliche Geschichte, die man so nur sehr selten findet. Rasche Wendungen und zarte Andeutungen sind die Stärken dieses großartigen Romans. Ein Appetitmacher auf Argentiniens größten Exportschlager, den Tango und des Instrumentes, das den Tango am nächsten kommt, dem Bandoneon als Sinnbild für Freiheitsdrang und Selbstfindung.Vier Generationen hat dieses Bandoneon geprägt. Alle auf ihre eigene Weise. Und alle tragen es in ihrem Herzen. So wie der Leser dieses Buch nicht vergessen kann.