Read Timmerbergs Tierleben (Timmerbergs ABC 2) by Helge Timmerberg Online

timmerbergs-tierleben-timmerbergs-abc-2

Bis heute hat Alligator Eugen noch keinen Besucher gefressen Keinen, von dem man wei Denn was er kriegt, verschlingt er nicht nur mit Haut und Haaren, sondern zur Not auch mit Personalausweis.Doch keine Angst vor wilden Tieren Helge Timmerberg ist fr uns furchtlos durch die Zoos gezogen und hat sie alle besucht Eisbr Lars, Hornfisch Heinz oder Walross Antje.Mit groer Sympathie fr die Tiere entdeckt Timmerberg bei ihnen menschliche Zge Er beschreibt ihre unterschiedlichen Liebes und Jagdtechniken, die verblffen, erschauern lassen aber immer wieder auch fr uerste Heiterkeit sorgen.Illustriert mit ber 50 Farbfotografien von Frank Zauritz, die ungewohnte, ja auch skurrile Seiten der Tiere herausstellen, ist ein Buch entstanden, das nicht nur zum Schmunzeln verleitet, sondern bei dem man auch etwas lernen kann Ntzliches Ein Breitmaul Nashorn streichelt man so man schlgt es Was wir streicheln nennen, sprt es leider nicht Wichtig mit der flachen Hand schlagen.Lebensrettendes Auerdem gbe es durchaus eine Mglichkeit, mit einem attackierenden Strau fertig zu werden ,Man muss sich seinen Hals greifen, den Kopf nach unten ziehen und zwischen seine Beine halten Aber ein Problem bleibt ,Irgendwann muss man ihn wieder loslassen Trstliches Was lehrt uns das Warzenschwein Nicht traurig sein Auch wenn wir glauben, hsslicher als die Nacht zu sein, da drauen gibt es noch immer etwas, das hsslicher ist als wir.Brenlogik Habe ich einen Bissen genommen, gehrt alles Essbare in und um die Htte mir Diskussionen darber knnen nur aus der Krone eines hohen Baums gefhrt werden oder mit einem grokalibrigen Gewehr Kleinkaliber, mit denen man Vgel und Hasen schiet, ntzen bei einem Kodiakbren so wenig wie ein beherzt geworfenes Erdbeereis.Kurzum Aus Gesprchen mit Tierpflegern, durch stundenlanges Beobachten oder gar einen Besuch im Orang Utan Kfig ist sie entstanden Eine echte Liebeserklrung an die Tiere...

Title : Timmerbergs Tierleben (Timmerbergs ABC 2)
Author :
Rating :
ISBN : B00KTEE53U
ISBN13 : -
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Solibro Verlag Auflage 3 1 Juni 2014
Number of Pages : 282 Pages
File Size : 662 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Timmerbergs Tierleben (Timmerbergs ABC 2) Reviews

  • sigmundo
    2018-11-14 09:55

    Ich schreibe hier mal nicht so viel, weil Helge Timmerberg das viel besser kann. Nur das: auch dieses Buch von Timmerberg ein absoulutes Muss! Zumal es mit 53 wunderbaren Fotos des Fotografen Frank Zauritz geschmückt daherkommt, und gleichwohl Helge in seinem gerade neu erschienenen Schmöker "Die rote Olivetti" (von dem ich versucht zu sagen bin: eines seiner Besten!) in Kapitel Fünf behauptet: "Mein Foto sagt mehr als deine tausend Worte", mag man seine, Worte, mit denen er neben viel Wi(s)sen(te - Insider!) über auch dieser Tiere Persönlichkeit auf Trefflichste mit seinem ganz speziellen Humor uns nahebringt..., ähm, also: einfach mal kaufen das Ding, und Spaß haben. Oder verschenken, falls es doch gar nicht gefällt. Kann ich mir aber eigentlich nicht vorstellen. Ich meine, es ist ein TIMMERBERG! ;)

  • Connie
    2018-11-08 07:31

    Angefangen von den Fotos bis hin zur humorvollen Beschreibung manchen Tierverhaltens.Helge Timmerberg Schreibstil gefällt mir ungemein gut ,ist sicher nicht das letzte Buch was ich mir von ihm kaufe.

  • Horstfish
    2018-11-04 10:38

    na mit Tieren / anderen Wesen sollte man eher nicht in diesen Zwangsanlage kommunizieren bzw. versuchen wirklich mit ihnen in Kontakt zu kommen- es sei denn, man will über Gefangenschaft berichten. Gute Geschichten kann Herr Timmerberg aber immer- somit keine Themenpunkte- die fei sind für die hohe Sprachkunst, danke horstfish

  • Glimmerfee
    2018-10-29 09:38

    Wer ständig durch die Welt reist, begegnet nicht nur den unterschiedlichsten Menschen, sondern auch Tieren. Getroffen hat der Globetrotte Helge Timmerberg diese Tiere manchmal auch in freier Wildbahn. Doch diesmal hat er sich in den deutschen Zoos die Nasen am Panzerglas plattgedrückt oder ist mit ihnen auf Tuchfühlung gegangen.Erstaunlich, was man dort über die unterschiedlichsten Tiere so erfährt. Ich werde wohl nicht mehr versuchen die langen Wimpern der Alpakas aus nächster Nähe zu bewundern, kenne jetzt die Seelenverwandschaft zwischen Sternzeichen Wassermann und dem Otter und ich glaube kaum, dass Pumbaa, das Warzenschwein im afrikanischen Busch (sollte ich je auf ihn treffen) freundschaftlich verlaufen wird. Timmerberg schreibt über die Tiere genauso, wie er auch über seine Reisen schreibt, respektvoll, hebt ihre Eigenarten hervor und zwinkert immer ein wenig mit dem Auge.Hege Timmerberg ist für mich DER Reiseschriftsteller und sein Ausflug in das Reich der Tiere hat mich amüsiert, erstaunt und meinen Horizont erweitert.

  • Edith Nebel
    2018-11-19 08:56

    Einen Monat lang sind der Autor und der Fotograf durch die Tierparks gezogen und haben sich pro Tag einer bestimmten Tierart gewidmet. Sie haben sich vors Gehege gesetzt, das Tier gründlich studiert, haben das Pflegepersonal befragt und die tollsten Geschichten zu hören bekommen. Nicht nur über die Besonderheiten der jeweiligen Tierart, sondern auch über die verschiedenen Tierpersönlichkeiten, ihre Macken und Eigenheiten. Der Autor stellt fest: Pfleger reden über ihre Tiere manchmal wie Mütter über ihre Kinder. Zu guter Letzt hat Timmerberg im Internet recherchiert und die eigenen Beobachtungen und Erkenntnisse mit Fakten, Zahlen und Erlebnisberichten angereichert.Ob Hornfisch Heinz – der mit der langen Nase – wohl weiß, dass er in Gefangenschaft ist? Oder wähnt er sich irgendwo in der Karibik? Und ob der Handwerker, der bei der Dachreparatur des Krokodilhauses vom Gerüst gefallen und auf den Beckenrand gestürzt ist, auch nur ahnt, wie viel Glück er hatte? Wäre Alligator Eugen im entscheidenden Moment nicht satt, faul oder unaufmerksam gewesen, wäre der gute Mann nicht mit einem simplen Schlüsselbeinbruch davongekommen!Auch wenn der Autor die Zoos als eine Art Arche Noah für bedrohte Tierarten ansieht, kann einem die prächtige Amurtigerin Piroschka leidtun. Natürlich wird für sie nach allen Regeln der Kunst gesorgt, aber ein Tier, dem in der Natur ein Territorium von 1.000 Quadratkilometern zur Verfügung steht, in dem es bis zu 60 km pro Tag zurücklegt, ist natürlich in einem Zoogehege unterfordert und gelangweilt – und wenn es dort noch so schön ist.Warum der fotogene Königsgeier Hans-Peter und seine Gattin keinen Nachwuchs haben, fragt sich nicht nur Timmerberg. Irgendwie haben die zwei mehr Geier Freude am Posieren als am Poussieren. Ob der aus San Diego stammende Hans-Peter nicht auf Frauen steht? – Warum sind Pinguine so beliebt? Und was hat ihre Vorfahren dazu bewogen, vom Land ins Wasser zu ziehen? Es ist ja schon ein bisschen sonderbar: Ein Vogel, der lieber schwimmt als fliegt! – Nicht ganz jugendfrei sind die Betrachtungen über Eisbär Lars und seine Damen. Und auch den Beitrag über Leopold, die Riesenschildkröte, würde man nicht unbedingt seinen Kindern zu lesen geben. Er trägt nicht umsonst den Untertitel „P a a r u n g s verhalten von Baumaschinen.“ ;-)Wir erfahren, warum der Vogel Strauß „die d ü m m s t e Kreatur in ganz Hagenbeck“ ist. Wenn Hühner oder Flamingos nicht die Allerhellsten sind, ist das ja nicht weiter tragisch. Aber wenn so ein Riesentrumm wie ein Strauß angriffslustig auf einen zurast, weil er Freund nicht von Feind unterschieden kann, dann ist das nicht mehr komisch. Auch die Gefährlichkeit von Zebras und Warzenschweinen wird oft unterschätzt. Und Bisons. Die wurden nämlich ohne Bremse gebaut.Krasse Geschichten gibt’s über die flauschigen Alpakas zu erzählen. Und wer hätte gedacht, dass Gorillas Vollbärte hassen und Orang-Utans wahre Meisterdiebe sind, vor denen man als Besucher Brillen, Schnürsenkel und sogar Hörgeräte in Sicherheit bringen muss? – Auch wenn Mabarre, der Löwe, 22 Stunden am Stück faul abhängt … kann er wirklich nicht über den 7 Meter breiten Wassergraben springen? Dass er mit einem einzigen Prankenschlag Zebra, Warzenschwein, Gazelle oder Mensch erledigen kann, das weiß man ja aus dem Fernsehen.Wir begegnen geheimnisvollen Seedrachen, neugierigen Ottern, einem launischen Nashorn, Walrössern, Giraffen und noch so einigen anderen Zoobewohnern. Wir hören erstaunliche Geschichten von einer Muräne, die einen Schatz bewacht, von betrunkenen Elefanten, die zur Landplage werden und von einsamen Wölfen. Sogar für den allgegenwärtigen Spatz ist Platz in dieser Sammlung amüsanter, informativer – und nicht immer ganz stubenreiner – Zoogeschichten.„Mit dem vorliegenden Buch eröffnen die Autoren (…) eine ganz außergewöhnliche, aber zutreffende Perspektive auf Zoobewohner. Mit ausgefallenen Ansichten und Geschichten lassen sie uns teilhaben an überraschenden Situationen und zeigen uns ausgewählte Tiere in verblüffenden Momentaufnahmen“, bescheinigt Professor Heinz Sielmann in seinem Grußwort (Seite 9). Begleiten wir also Timmerberg und Zauritz auf einen Zoobesuch der etwas anderen Art!Und so, wie der Autor beim Erzählen eine ungewöhnliche Perspektive einnimmt, tut dies auch der Fotograf: Man sieht den Strauß von hinten, die Giraffe von oben und Affen mit der Nase am Objektiv. Und bis man das, was auf Seite 137 zu sehen ist, tatsächlich als Elefant identifiziert, das dauert einen Augenblick … oder auch zwei.

  • Jürgen Sieber
    2018-11-04 10:56

    ja, es ist lesenswert und es ist auch ganz nett.mir persönlich besitzt es aber, viel zu wenig text.auf 143 seiten befinden sich 53 farbfotos, die wirklich sehr schön sind.doch die hälfte von ihnen sind auf zwei seiten verteilt.da bleibt leider nicht mehr viel text von herrn timmerberg übrig.und ich mag seine art zu schreiben doch so sehr.daher ziehe ich einen stern ab.die fotos sind aber eine wucht.32 tiere beschreibt herr timmerberg, auf seine ganz spezielle art,mit einem grußwort von professor heinz sielmann.ein schweres taschenbuch mit schönen bildern und mit dicken seiten.dabei besitzt es viel humorund ist für die ganze familie geeignet.lesenswert.