Read Vom Haben zum Sein. Wege und Irrwege der Selbsterfahrung: The Art of Being by Erich Fromm Online

vom-haben-zum-sein-wege-und-irrwege-der-selbsterfahrung-the-art-of-being

Viele Leser des Buches Haben oder Sein haben sich gefragt, was jeder Einzelne selbst tun kann, um von einer Orientierung am Haben zu einer am Sein zu kommen Tatschlich hatte Fromm zu dieser Frage ein Manuskript von ber 120 Seiten geschrieben Es trug die berschrift Schritte zum Sein Steps to Being und sollte in Haben oder Sein verffentlicht werden Kurz vor der Drucklegung entschied Fromm, dieses Kapitel zugunsten von Vorschlgen zu wirtschaftlichen, politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Vernderungen wieder herauszunehmen.Schlielich wurde es 1989 als erste nachgelassene Schrift verffentlicht, mit dem Titel Vom Haben zum Sein neu aufgelegt und in mehr als 20 Sprachen bersetzt So sehr die Orientierung am Haben in den strukturellen Gegebenheiten der heutigen Industriekultur wurzelt, so sehr geht es bei ihrer berwindung doch darum, die psychischen, geistigen und krperlichen Eigenkrfte und Selbstbestimmungsmglichkeiten des Menschen wieder zur Entdeckung zu bringen Und genau davon handelt dieses Buch.Aus dem InhaltDer Irrtum eines Lebens ohne Anstrengung und LeidenWach seinGewahrwerdenSich konzentrierenMeditierenDie Selbst Analyse als Weg der SelbsterfahrungEinbung in die SelbstanalysePraktische Hinweise zur SelbstanalyseSeinsorientiertes und besitzorientiertes HabenErfahrungen auf dem Weg vom Haben zum Sein...

Title : Vom Haben zum Sein. Wege und Irrwege der Selbsterfahrung: The Art of Being
Author :
Rating :
ISBN : B018R5OOOM
ISBN13 : -
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Edition Erich Fromm Auflage 1 30 November 2015
Number of Pages : 399 Pages
File Size : 784 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Vom Haben zum Sein. Wege und Irrwege der Selbsterfahrung: The Art of Being Reviews

  • Da..Ko
    2018-10-24 00:39

    Es wird gesagt, dass dieses Buch nur eine Ergänzung zu "Haben und Sein" sei. Das ist es nicht!Es ist mehr. Auch das Lesen dieses Buches ohne vorher "Haben und Sein" gelesen zu haben ist möglich, wenn auch mit einbußen. Erich Fromm geht in diesem Werk viele Themen an:Zunächst geht er auf die "Irrwege der Selbsterfahrung" ein. Er spricht von verschiedenen esoterischen Gruppen, die mit der Realität nicht viel gemein haben und wohl eher das Ziel verfolgen Geld zu machen.Im weiteren Verlauf macht er einige Vorschläge für den richtigen Weg zur Selbsterfahrung: "Wach sein", "Gewahrwerden", "sich konzentrieren". Diese Vorschläge hören sich zunächst simpel an, sie sind jedoch der Grundstein für den weiteren Weg. Ohne sie ist er nicht zu beschreiten.Im darauffolgenden Kapitel geht Fromm auf die Begrenztheit der Psychoanalyse ein und zeigt mit größmöglicher Kompetenz Fehler in verschiedenen Schulen der Psychoanalyse auf (vorzüglich Freud).Nach diesem Kapitel ist sozusagen die Grundmauer errichtet. Nun geht Fromm auf die Gründe für die Orientierung am Haben ein. Durch das Verständnis dieser komplexen Zusammenhänge erlangt der Leser eine ganz neue Sicht der Dinge und erkennt seine eigene Habensorientierung.Gerüstet mit dieser Erkenntnis kann der Leser nun Fromms "Lösungsvorschlag" annehmen und sich erklären lassen wie man diese Orientierung in die falsche Richtung ablegen kann.Ein fantastisches Werk, das Interessierten 150 Seiten Spannung und "Aha-Erlebnisse" bringen wird.Teilweise, aufgrund des komplexen Themengebiets, nicht leicht verständlich, aber auch für Laien zumutbar.Sehr zu empfehlen!

  • Wilfried.John
    2018-11-09 02:20

    Es gibt in meiner Bibliothek Bücher die vornehmere und weniger vornehmere Plätze einnehmen – die vornehmsten Plätze sind solche Plätze in den Regalen, die im jeweiligen Themengebiet sich in Augenhöhe befinden. Im Bereich Philosophie/Soziologie/Psychologie stehen auf diesen Plätzen die Werke z.B. von Erich Fromm und natürlich auch das Buch, um das es hier geht: Vom Haben zum Sein.Als Erich Fromm zwischen 1974 und 1976 an seinem Alterswohnsitz in Locarno das Buch »Haben oder Sein – die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft« schrieb, verfasste er weit mehr Manuskripte und Kapitel, als schließlich bei der Veröffentlichung 1976 im Buch Aufnahme fanden. Einige dieser Kapitel sind in dem vorliegenden Buch vereint, ergänzen also das Buch "Haben oder Sein" und setzen eigentlich bei der Lektüre „Vom Haben zum Sein“ die Lektüre von „Haben oder Sein“ voraus.Aber man kommt auch einigermaßen ohne diese Vorarbeit mit „Vom Haben zum Sein“ zurecht, weil sich dieses Werk eher mit einer anderen Ebene des Daseins beschäftigt – eher die persönliche Perspektive vor dem gesellschaftlichen Hintergrund anbietet. Außerdem zeigt es über konkrete, praktizierbare Schritte auf dem Wege einer neuen Selbsterkenntnis, in welcher das (übermäßige, konsumtive, raffende) Haben als persönlicher Irrweg erkannt wird.Dabei geht es niemals darum, das Haben an sich zu verteufeln; was ein sehr häufig vorkommendes Missverständnis ist. Fromms Kritik an der Habenorientierung zielte nie auf ein „asketisches Ideal“, sondern auf die Unterscheidung bei der Frage des Eigentums und des Besitzes in ein besitzorientiertes und ein seinsorientiertes Haben. So sehr die Orientierung am Haben in den strukturellen Gegebenheiten der heutigen Industriekultur wurzelt, so sehr geht es bei ihrer Überwindung doch darum, die psychischen, geistigen und körperlichen Eigenkräfte und Selbstbestimmungsmöglichkeiten des Menschen wieder zur Entdeckung zu bringen. Darum werden im Hauptteil dieses Buches diese „Schritte zum Sein“ in den Kapiteln II bis IV dargelegt. Sie wollen eine Anleitung zu produktiver Selbsterfahrung sein.In der heutigen gesellschaftlichen Wirklichkeit, treffe ich auf überwiegend materialistisch eingestellte Menschen, die sich selbst nur über ihren Besitz definieren können; das berüchtigte „mein Haus, mein Pferd, mein Boot“. Sehr, sehr viel seltener treffe ich Menschen, die sich aus ihrem Selbst heraus erklären. Ich glaube, dass hier die Verwertungslogik des kapitalistischen Systems, mit ihrem Credo des Konsums, ganze (Erziehungs-)Arbeit geleistet hat. Diese Logik kann man nur überwinden, wenn sie als das offenbart wird was sie ist: unsolidarisch, inhuman und zerstörerisch für Mensch und Natur.Dieses Buch leistet einen Beitrag dazu. Aber Achtung! Es gibt Gedanken, die man nicht denken kann, ohne sein Leben zu verändern. In diesem Sinne – eine glatte Empfehlung für alle Lehrerinnen und Lehrer, für alle Eltern und für markengeplagte Jugendlichen. Vor allem für letztere, denn sie sind diejenigen, die eine Zukunft so gestalten sollten, dass sie eine lebenswerte Chance bietet. Ich hoffe, meine Bemerkungen waren hilfreich?

  • Michael Klumb
    2018-11-21 02:22

    Dieses Buch könnte aktueller nicht sein. Danke Herr Funke, dass Sie dieses Buch nun auch als eBook herausgegeben haben. Wenn das Buch haben oder sein eher theoretischer Natur war, geht es hier nun wirklich in die vollen. Praktische Tipps und Handlungsaufforderungen sind das zentrale Thema. Pflichtlektüre für Minimalisten!

  • DG
    2018-11-21 01:27

    Gibt es eigentlich nicht viel zu sagen: ein sehr gutes Buch und durch den typischen Stil von Erich Fromm ist es angenehm zu lesen.

  • T., Wilhelm
    2018-10-29 23:26

    Ohne Worte.Die Art an unwissenschaftlichen Luftschlössern und weinerlichem Menschlichkeitsnonsens die Fromm loswird sind peinlich und nur Schmerzen überhaupt zu lesen (Soviel dann wieder zum thema Menschlichkeit).Das Fromm so "erfolgreich" war spricht nicht gerade für das Gro der Gesellschaft bzw seiner Leser.

  • Farbenfroh
    2018-11-03 22:31

    Zur Vertiefung eigener Gedanken wollte ich dieses Buch von Fromm noch einmal lesen. Ich habe es noch nicht durchgelesen aber schon mal reingelesen und fand die Sprache wie immer bei Fromm gut verständlich. Empfehlenswert für alle, die sich gern mit der Welt philosophisch auseinander setzen.

  • Illja Pravych
    2018-10-23 21:33

    Obwohl ich den Vorreiter "Haben oder Sein" nicht gelesen habe, hatte ich keine Problem beim Verständnis des Buches.Erich Fromm eröffnet dem Leser in eindrucksvoller Manier neue Wege zur Selbsterkenntnis und ich persönlich konnte sehr viele Dinge aus dem Buch auf mein Leben beziehen bzw. anwenden. Anders als bei vielen anderen mir bekannten Philosophen, ist Fromms Schreibstil so direkt und unkompliziert, dass man als Leser schnell ein Teil von Fromms Gedankenwelt wird und möglicherweise einige "Aha-Momente" erlebt.Insgesamt ein super Buch, das definitiv lesenswert ist; und das nicht nur ein Mal! :-)

  • Faa
    2018-11-06 03:16

    Hauptsächlich geht es um Konsum oder das Habenwollen in der Gesellschaft. Einerseits ist der Buchinhalt nicht falsch. Andererseits für jeden gebildeten und reflektierten Menschen banale Binsenweisheit. In den 1950er Jahren war das Buch wohl ok. Für heutige Jugendliche vielleicht auch, z.B. für den Ethikunterricht. Aber heutige reife Jahrgänge mit ausgebildeten Werten brauchen dieses Buch nicht mehr.